Das Motto heißt "Erfahrung sammeln"

Podium der Bezirksmeisterschaften; Hendrik Eggers (von links), Aaron Wehde und Aaron Schulze.

Radsport: Team MaxWatt bekommt seine „PS“ auf die Straße

Leistung wird im Radsport in Watt und Watt/Kilogramm Körpergewicht gemessen. Obwohl dabei eher selten „ein“ ganzes PS herauskommt, ist es nichtsdestotrotz schwierig, die Leistung eines Fahrers in zählbare Erfolge umzumünzen. Es gehört eben doch viel mehr dazu, ein Rennen zu gewinnen. Das Team MaxWatt hatte sich mit dem Start der Radsportsaison 2022 die Ausbildung und Weiterentwicklung junger Sportler erneut fett auf die Fahne geschrieben.
Erst 2021 als Renngemeinschaft vom RC Blau-Gelb-Langenhagen gegründet, stießen 2022 viele neue Fahrer zum jetzt elf Mann starken Team. Diese zeigten zwar schon zuvor großes individuelles Leistungspotenzial, hatten aber bis dato noch sehr wenig Rennerfahrung und dürfen zumindest teilweise als Spät- oder Quereinsteiger bezeichnet werden. Die Herausforderung war also groß und Teamkapitän Hendrik Eggers formulierte die Zielsetzung der ersten Rennen zunächst überwiegend unter dem Motto: „Erfahrung in und mit der Mannschaft sammeln“.
Umso glücklicher ist man nach den ersten Rennen, da bereits mehrere Podiumsplatzierungen das große Potential des Teams aufzeigen. Hervorzuheben ist neben dem Dreifachsieg bei den Bezirksmeisterschaften von Hannover dabei insbesondere der zweiten Platz von Aaron Schulze beim stark besetzten und hart umkämpften Kriterium am Lindener Berg in Hannover. Von insgesamt 90 Startern kamen nur knapp 30 Fahrer ins Ziel und sechs davon trugen die Farben des Teams MaxWatt, so dass man auch in der Breite gut aufgestellt scheint. Das Fazit der sportlichen Leitung ist damit auch überwiegend positiv: „Schlummerndes Potential bedeutet zwar, dass nicht jeder die erhofften Erwartungen unmittelbar zu 100% erfüllen konnte. Die Ergebnisse sind aber jetzt schon besser als erwartet und wichtiger noch: Die Motivation ist gut und wird nur noch getoppt vom wachsenden Teamgeist“.
Das Team sieht sich also gewappnet für weitere erfolgreiche Rennen, bei dem dieses hannoversche Projekt insbesondere auch bei den regionalen Rennen in Gehrden, Borsum oder Langenhagen glänzen möchte. Man darf also die Daumen drücken, dass die Jungs Ihre „Watt“ auch dort erfolgreich auf die Straße bringen.