Debütant glänzt mit starken Paraden

Kaum zu bremsen: Offensivtalent Amoro Diedhiou ist im Vorwärtsgang immer für eine Überraschung gut. Zur Belohnung hat ihn der NFV-Auswahltrainer Per Michelssen mit einem Ticket für einen Lehrgang beglückt.

SCL-Keeper Julian Schultheiß sichert sich Lehrgangsticket

Mit dem dritten offiziellen Sichtungsturnier ist für die Nachwuchskicker des Jahrgangs 2003 die Saison 2014/2015 endgültig Vergangenheit: Beim Kräftemessen auf der Anlage des SV Hastenbeck mischte auch der DFB-Stützpunkt Hannover-Ost mit, zu dem sechs Talente des TSV Godshorn, fünf Ex-Godshorner, ein Spieler des SC Langenhagen und ein ehemaliger SCL-Kicker gehören. Nachdem das Team die ersten beiden Turniere gewonnen hatte, sprang diesmal mit elf Punkten Rang drei heraus – hinter dem Leistungszentrum des VfL Wolfsburg (16) und der Auswahl Helmstedt/Wolfsburg (12). „Diesmal war es gut, nicht supergut“, resümierte Coach Tino Fechner. Eine Aussage, die einen Eindruck gibt, welche Erwartungen die hoch veranlagten Youngster inzwischen geweckt haben.
„Die Mannschaft hat weitestgehend die Erwartungen erfüllt“, analysierte Fechner nüchtern. „Drei, vier Jungs haben heute auf sich aufmerksam gemacht und sich für die nächsten Maßnahmen aufgedrängt.“ Damit spielt der Trainer auf die ersten drei Lehrgänge an, zu denen rund 100 Talente aus den 36 Stützpunkten Niedersachsens und den vier Leistungszentren (Hannover 96, VfL Wolfsburg, Eintracht Braunschweig, VfL Osnabrück) eingeladen werden, aus denen später die Landesauswahl gebildet wird. „Aber die Hälfte unserer Spieler hat diesmal ihr Leistungsoptimum leider nicht erreicht. Die Jungs waren nicht fokussiert genug und konnten ihre Fähigkeiten nicht abrufen.“ Das sei schade, weil es sich um eine wirklich starke Riege handele. „Normal müssten die Jungs jeden Stützpunkt deutlich beherrschen und mit den Leistungszentren mithalten.“
In den ersten beiden Partien gegen Hameln/Holzminden (1:0) und Osterode/Goslar (0:0) tat sich die Auswahl Hannover-Ost enorm schwer. Spielerisch lief kaum etwas, zudem leistete sich das Team zu viele Fehlpässe. „Da hat uns unser Keeper mit starken Paraden im Spiel gehalten“, lobte Fechner den Debütanten Julian Schultheiß (SCL). Danach zeigte die Mannschaft bei den überzeugenden Siegen gegen Hildesheim/Asel (3:1) und Salzgitter/Wolfenbüttel (5:0), über welche Qualitäten sie verfügt. Im Duell gegen die Altersgenossen aus Helmstedt/Wolfsburg lief es dann wieder weniger rund. Die Partie ging trotz Überlegenheit und eines Chancenplus mit 0:1 verloren. Zum Abschluss erkämpften sich die Fechner-Schützlinge ein 1:1 gegen den VfL Wolfsburg. „Aber auch hier haben wir spielerisch zu wenig gezeigt und zu viele lange Bälle gespielt.“
Die Tore für das Team Hannover-Ost erzielten Baris Alatas (4), Jona Renner (2), Amoro Diedhiou, Gabriel Michalek Alexander Meeske und Fabio Di Michele Sanchez.
Zum Kader gehörten: Lluis Cendon, Fabio Di Michele Sanchez, Alexander Meeske, Tim Schustereit, Ole Marchlewski (alle TSV Godshorn), Gabriel Michalek, Jona Renner, Amoro Diedhiou, Nico Bahrs (JFV Calenberger land) sowie Julian Schultheiß (SC Langenhagen) und Baris Alatas (TSV Havelse). Verletzt fehlten Levin Rodehau (TSV Godshorn) und Paul Bock (JFV Calenberger Land).
Beim Stützpunkt-Abschlusstraining einen Tag darauf gab es dann für die Jungkicker das Feedback von Landesauswahl-Trainer Per Michelsen, der zugleich ihr Stützpunkt-Chef ist: Eine Einladung zu den ersten Lehrgängen erhalten die Ex-Godshorner Jona Renner, Gabriel Michalek, Amoro Diehiou und Paul Bock (alle JFV Calenberger Land) sowie Alexander Meeske (TSV Godshorn) und Torhüter Julian Schultheiß (SC Langenhagen).
„Den anderen bleibt die Chance, sich in der nächsten Saison durch gute Leistungen zu empfehlen“, fordert Fechner die jungen Talente auf, sowohl im Stützpunkt als auch im Verein am Ball zu bleiben. „Wichtig wird vor allem sein, beim Avacon-Cup in der Halle und auf dem Feld jeweils Top-Leistungen zu bringen.“