DEM in der Altersklasse U18 im Judo in Leipzig

Fiona Fischer kam in Leipzig auf Platz fünf.

Godshorner Judoka Fiona Fischer mit fünf Siegen auf fünftem Platz

Am Wochenende fand in Leipzig der nationale Höhepunkt der Altersklasse U18 im Judo statt. Nur die Platzierten der vorausgegangenen Gruppenmeisterschaften hatten sich dazu qualifiziert. Die Godshornerin Fiona Fischer war daher als Norddeutsche-Meisterin bis 48 Kilogramm ebenfalls startberechtigt. Dass nur die nationale Elite und der gesamte Bundeskader am Start war, zeigte sich am hohen Niveau der Kämpfe. Bereits im Auftaktkampf gegen eine Bayerische Athletin wurde es spannend und die Begegnung wurde erst im Golden Score zu Gunsten von Fiona entschieden. Den folgende Kampf verlor sie durch eine kleine Unachtsamkeit gegen die spätere Drittplatzierte Vishnevskaya aus Mönchengladbach. Nun ging es in die Trostrunde. Hier fand sie schnell zu ihrer guten Form zurück und gewann weitere vier Kämpfe vorzeitig. Im anschließenden kleinen Finale um Platz drei stand ihr zum zweiten Mal in diesem Turnier Vishnevskaja gegenüber. Fiona dominierte die Begegnung und die Gegenerin hatte bereits zwei Strafen gegen sich einstecken müssen, als die 15-Jährige wegen eines Regelverstoßes mit Hansokumake den Kampf beenden musste. Die Enttäuschung war groß, da die Bronzemedaille mehr als zum Greifen nah war. Dennoch kann Fiona mit ihrem Debüt bei der Deutschen Meisterschaft mehr als zufrieden sein. Die gesetzten Ziele wurden weit übertroffen. Mit fünf Siegen erreichte sie letztendlich eine sehr starken fünften Platz. Das lässt in Zukunft auf mehr hoffen. Bereits nächstes Wochenende wird sie bei ihrem ersten Europa Cup in Zagreb antreten. Hier kann sie ohne jeglichen Erwartungsdruck internationale Luft schnuppern und im anschließenden ITC weitere Randori-Erfahrungen sammeln.