Der Aufwärtstrend hält an

Landesliga: verdienter 2:0-Erfolg für die Krähen

Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hat seinen Lauf in der Fußball-Landesliga fortgesetzt.
Nach dem 4:2 zum Rückrundenauftakt beim SV Bavenstedt und dem in der Vorwoche
errungenen 2:0-Erfolg über die TSV Burgdorf haben die Krähen auch das dritte Spiel der
zweiten Saisonhälfte für sich entscheiden können. Beim OSV Hannover gewannen die
Rot-Blauen mit 2:0 und setzten sich damit auf Rang Eins der Rückrundentabelle.
Das Selbstvertrauen, das die Krähen in den Wochen zuvor getankt hatten, der Stachel der
Hinspielniederlage gegen den OSV, der noch tief saß sowie die Aussicht, die Serie einer
zuvor viermal in Folge siegreichen Mannschaft beenden zu können – all dies dürfte die
Krähen für die Partie im Oststadtstadion zusätzlich motiviert haben.
Schon nach einer Viertelstunde ging das Waldsee-Team in Führung. Wie schon oft in den
letzten Wochen, brachte wieder ein Eckball den Erfolg. Marlon Pickert schoss den Ball
von der linken Eckfahne in den Strafraum. Der Ball kam zum starken Kevin Malarowski, der das
Spielgerät gegen seinen Gegenspieler behaupten konnte, um es dann im Fallen über die
Linie zu drücken. Mit der Führung im Rücken übernahm der TSVKK fortan mehr und mehr
die Initiative. Die Elf von Trainer Pascal Preuß hatte den Tabellendritten aus Bothfeld
komplett im Griff, der seinerseits überhaupt nicht zur Entfaltung kam. In jeder Phase des
Spiels waren die Krähen deutlich präsenter. Das zweite KK-Tor fiel in der 37.Minute.
Alexander Dosch eroberte den Ball im eigenen Strafraum und schickte dann den
unermüdlichen Felipe-Marcel Böttcher auf die Reise. Mit seinem enormen Tempo drang
Böttcher auf der Außenbahn nach vorne, brachte dann die Flanke herein, die Halil Aydemir
schließlich mit seinem fünften Saisontor zum 2:0 für KK vollendete.
Nach dem Seitenwechsel wirkte der OSV entschlossener. Doch schien die Mannschaft von
Trainer Emilio Ortega nicht das nötige Rüstzeug parat zu haben, um in das Spiel zu finden.
So blieb ein Kopfball von Roland Duraku in der 63.Minute die einzig nennenswerte
Gelegenheit der Hannoveraner im gesamten Spiel. Dass später sowohl Heimstrainer Ortega als auch große Teile des OSV-Anhangs von einer völlig verdienten Niederlage ihrer
Mannschaft tragen, lag zum einen an der Ideenlosigkeit des OSV, zum anderen jedoch an
einer weiterhin äußerst stark agierenden Krähen-Elf, die sich ein
ums andere Mal Szenenapplaus des mitgereisten Anhangs verdiente. So etwa bei einem
Eckball von Marlon Pickert, der maßgenau den zweiten Pfosten erreichte. Dort brachte Tim
Hübner den Ball per Kopf zu Marcel Kunstmann, der bei der sich daraus resultierenden
Torchance knapp scheiterte. Ein anderes Mal kam der Ball über Lorenzo Pombo Abondado und Halil Aydemir zu Daniel Mücke. Aus kurzer Distanz ging das Spielgerät knapp vorbei. Ein starker Böttcher-Schuss wurde zudem von OSV-Keeper Maximilian Kemmesies  stark pariert.
Es blieb beim 2:0 für den TSVKK, der damit nun die Stellung als drittbestes Auswärtsteam
innehat. Achtmal gingen die Krähen in dieser Saison bisher auf Reisen, siebenmal brachten sie Punkte zurück an den Waldsee. Dort will die Mannschaft ihre Serie am kommenden Wochenende fortsetzen. Am Sonntag, 24.November, spielt der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide um 14 Uhr gegen die SpVgg Bad Pyrmont. Das Hinspiel gegen den Tabellenvorletzten war mit einem deutlichen 5:0-Sieg für den TSVKK zu Ende gegangen. Nun  streben die Rot-Blauen einen weiteren Sieg an. In der jetzigen Verfassung sollten die  Krähen allemal in der Lage sein, diesen Erfolg zu wiederholen und den vierten Sieg am  Stück einzufahren. Die Mannschaft hätte zu diesem Heimspiel eine große Kulisse verdient.

Mannschaft: Houck, Dosch, Pickert, Hübner, Pfeuffer, Mücke, Malarowski, Böttcher (ab
88.Trollmann), Aydemir, Schuder (ab 66.Pombo Abondado), Kunstmann (ab 90.Reck)
Trainer: Preuß
Tore: 15.0:1 Kevin Malarowski, 37.0:2 Halil Aydemir