Der Jäger unterliegt dem Gejagten

1:4 - TSV KK verliert das Verfolgerduell gegen Damla Genc

Der Traum des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide von einer Rückkehr in die Landesliga ist für diese Saison geplatzt. Die Krähen unterlagen am Sonntag gegen den direkten Konkurrenten SV Damla Genc Hannover mit 1:4. Bei nun zehn Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz und nur noch vier ausstehenden Spielen müssen wohl alle Hoffnungen ad acta gelegt werden. Dabei hatte der TSV KK in diesem Spiel sehr gut angefangen. Vor der besten Kulisse dieser Spielzeit wollte das Team zeigen, dass es die Heimtabelle zu Recht anführt. So spielte KK 20 Minuten lang munter nach vorne und kam zu guten Gelegenheiten. Doch Effektivität bewies zunächst nur der Gegner, der seine erste Standardsituation gleich zu nutzen wusste. Ein Freistoß von Sezer Sitar aus etwas mehr als 16 Metern fand den Weg ins Tor der Krähen, auch weil es deren Mauer nicht gelang, energisch genug hochzuspringen. Bis zur Halbzeitpause hatte der TSV KK dennoch leichte Vorteile, zwingende Torchancen blieben jedoch aus. So ging es beim Stande von 0:1 in die Pause. Zu Beginn der zweiten Halbzeit ging zunächst ein Freistoß von Philipp Schmidt über das Tor, dann erhöhte Trainer Bastian Schülke die Offensivkraft, wissend, dass nur ein Sieg gegen den Tabellenzweiten die eigenen Hoffnungen am Leben erhalten würde. So kam mit Thomas Neumann ein dritter Stürmer ins Spiel. Schülke hatte die Seinen darauf hingewiesen, dass es gegen diesen starken Gegner nicht viele Chancen geben würde. Umso wichtiger, dass man diese wenigen nutzt. Doch dieses Unterfangen gestaltete sich an diesem Tag als äußerst schwierig. Zum einen konnte der TSVKK nicht an die starken Leistungen der letzten Wochen anknüpfen, zum anderen war da auch ein Gegner, der eine herausragende Abwehrleistung vor einem äußerst starken Torhüter bot. So wurden zahlreiche Angriffsbemühungen der Krähen bereits im Keim erstickt, weil Damlas Defensive die Schüsse immer wieder abblockte. Krähenwinkels rare Gelegenheiten wurden vergeben, als Sascha Daniel aus guter Position links am Tor vorbeischoss, oder als zunächst Candy Walter, danach erneut Daniel ihr Ziel verfehlten. Zudem konnte Marc Ulrich einen gut vorgetragenen Angriff über Thomas Neumann und Sascha Daniel nicht abschließen. Die offensive Spielweise der Hausherren nutzten die Hannoveraner zu Konterangriffen. Ayke Yesiltac, der jahrelang beim TSVKK spielte und am Sonntag viele Freunde traf, hätte zwei Treffer für sein jetziges Team schießen können, scheiterte jedoch in beiden Fällen. Dafür trafen jedoch seine Kollegen. Volkan Bayraktar erzielte im Nachschuss gegen den zunächst glänzend parierenden KK-Keeper Björn Reinhold das 0:2. Ajmal Khoram legte das 0:3 nach. Als Thomas Neumann auf 1:3 verkürzte und Sascha Daniel kurz darauf eine weitere Möglichkeit hatte, flammte noch einmal ein ganz kleiner Hoffnungsschimmer auf. Doch der Winkel wurde für Daniel zu spitz, um zum Torerfolg zu kommen, und unmittelbar danach sorgte Ayhan Bas mit dem Tor zum 4:1 für die endgültige Entscheidung. Das Saisonziel lautet Platz 1 bis 5 – in dieser Hinsicht stehen die Krähen weiterhin glänzend da. Doch der Sprung in die nächsthöhere Spielklasse wird in dieser Spielzeit nicht mehr gelingen. Viel Zeit, um darüber enttäuscht zu sein, hatten die Krähen nicht, denn nur zwei Tage später ging es im Pokal-Viertelfinale gegen den TuS Garbsen. In der Meisterschaft geht es am nächsten Sonntag, 6. Mai, um 15 Uhr mit dem Gastspiel beim designiertem Kreisligisten TuS Kleefeld weiter.
TSV KK: Reinhold, Koneski, Cozzolino, T.Schmidt (ab 61. Minute Kampe), A.Oliveira, Schütz (ab 50. Minute Neumann), P.Oliveira, Walter (ab 74. Minute Sumpf), P. Schmidt, Ulrich, Daniel; Trainer: Schülke;
Tore: 20. 0:1 Sezer Sitar, 65. 0:2 Volkan Bayraktar, 78. 0:3 Ajmal Khjoram,
83. 1:3 Thomas Neumann, 90. 1:4 Ayhan Bas.