Die Mission ist erfüllt

Obligatorisches Waldseebad am Saisonende: Der Klassenerhalt ist geschafft, jetzt wollen die Krähen den Bezirkspokal. (Foto: O. Grundstedt)
 
Gleich klingelt es: Andreas Bart trifft mit einem fulminanten Volleyschuss zum 1:1-Zwischenstand. (Foto: O. Krebs)

Nach Klassenerhalt will Landesligist TSV KK den Pokal

Hinter dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide liegen aufregende Monate. Das Team aus der Fußball-Landesliga war auf einem Abstiegsplatz in das Fußballjahr 2019 gestartet. So gab es für das Trainerteam um Bernd Krajewski, Antonio Oliveira, Benjamin Sumpf und Björn Reinhold, das mit Jahresbeginn seine Arbeit am Waldsee aufnahm, nur ein großes Ziel: Der Klassenerhalt sollte geschafft und eine weitere Saison in der Landesliga gesichert werden. Die Mission ist erfüllt – der TSV Krähenwinkel/ Kaltenweide hat die kritischen Ränge verlassen und ist letztendlich auf einem guten elften Platz in der Abschlusstabelle eingelaufen. Dass das letzte Punktspiel verloren ging, war angesichts der Tatsache, dass der Klassenerhalt bereits in der Vorwoche praktisch gesichert war, zu verschmerzen. Der Gegner der Krähen war mit Meisterschaftsambitionen angereist. Der SC Hemmingen-Westerfeld war in der vorigen Spielzeit noch Bezirksligist. Eine Spielklasse höher überzeugte die Mannschaft von Trainer Semir Zan durch beeindruckenden Fußball und konnte sich nun Hoffnungen auf einen Durchmarsch machen. Hemmingen stand als Tabellenzweiter im Fernduell mit dem HSC BW Tündern, dessen Gegner Iraklis Hellas dagegen unbedingt einen Sieg brauchte, um einem Abstieg zu entgehen. Hemmingen legte vor, traf in der siebten Minute durch Steven Melz. Doch der TSV KK schlug alsbald zurück. Mit einem herrlichen Volleyschuss von der rechten Seite sorgte Andreas Bart für das 1:1. Einem weiteren Krähentreffer wurde auf Grund einer Abseitsstellung die Anerkennung verwehrt. Kurz vor der Pause erzielte Steven Melz sein zweites Tor. Wenige Minuten nach Wiederbeginn reduzierte sich das Waldsee-Team um einen Spieler. Nach einem harmlosen Disput, bei dem es um einen Einwurf ging, sah Oliver Pfeuffer die rote Karte. In Unterzahl war es für die Krähen naturgemäß schwer, in das Spiel zurückzufinden. Erst recht, nachdem der zur zweiten Halbzeit in die Partie gekommene Emmanouil Skountridakis zum 3:1 für Hemmingen getroffen hatte. Der Stimmung auf den voll besetzten Rängen tat dieser Zwischenstand indes keinen Abbruch. Die Fans der Rot-Blauen feuerten ihre Mannschaft weiterhin nach Leibeskräften an. Und guter Dinge waren auch die Anhänger aus Hemmingen-Westerfeld samt ihren E-Jugend- und D-Jugendmannschaften, die im Rahmenprogramm gegen ihre Krähenwinkeler Pendants antraten. Denn der Konkurrent aus Tündern lag zurück, und der Aufstieg in die Oberliga war für den SC greifbar nahe. Doch Tündern drehte die Partie, gewann am Ende deutlich.
Die Meisterschaft ging ins Weserbergland. Da half den Hemmingern auch das Tor zum 4:1-Endstand nicht, das Aron Gebreslasie in der 88. Minute erzielte. Nachdem sich die Enttäuschung gelegt hatte, überwog bei vielen Hemmingern dann jedoch die Freude darüber, als Aufsteiger eine großartige Saison gespielt zu haben.
Partystimmung dagegen in Rot und Blau. Die Niederlage wurde schnell ad acta gelegt, statt dessen feierten die Krähen mit ihrem Anhang noch lange stimmungsvoll den Klassenerhalt. Im nächsten Jahr steht dann auch wieder das Lokalderby gegen den TSV Godshorn an. Das Team von Trainer Niklas Mohs sicherte sich nach dem 4:0 gegen Letter souzverän mit 14 Punkten Vorsprung die Meisterschaft. Zur ück zu KK: Natürlich wurde auch einer KK-Tradition Rechnung getragen. Wie immer nach dem letzten Heimspiel einer Saison warf das Team ihren Trainer in den Waldsee. Bernd Krajewski nahm es fröhlich hin. Seine Assistenten Antonio Oliveira und Benjamin Sumpf kamen ebenso wenig davon. Nach und nach folgten die Spieler, und bald sah man die ganze Mannschaft bei bestem Badewetter freudestrahlend im See. Und jetzt hat das Team ein großes Ziel: Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide will den Bezirkspokal gewinnen. Die Krähen stehen im Final-Four-Turnier, bei dem der Titelträger 2019 ermittelt wird. Alle Spiele finden im Stadion des SV Bavenstedt statt. Am Donnerstag, 6. Juni, spielt um 18 Uhr zunächst der Gastgeber gegen den Koldinger SV. Um 20 Uhr ist es dann soweit. Der TSV KK trifft im zweiten Halbfinale auf den SV Newroz Hildesheim. Das Endspiel findet dann am Freitag, 7. Juni, um 19 Uhr statt. Die Krähen werden alles dafür tun, um die Saison mit einem heiß begehrten Titel zu krönen.

Mannschaft: J. Helms, Tegtmeyer, Bart, Heider, Pfeuffer, Dosch, Mücke (ab 22.Heineking), Hübner, Legien, Tasche (ab 58.Schorler), Kunstmann (ab 75.Trollmann) Trainer: Krajewski
Tore: 7.0:1 Steven Melz, 12.1:1 Andreas Bart, 43.1:2 Steven Melz,
63.1:3 Emmanouil Skountridakis, 88.1:4 Aron Gebreslasie
Rot: 53.Oliver Pfeuffer (KK)