Die Revanche ist gelungen

7:3: Langenhagen Jets nahmen den Schwung mit

Die Langenhagen Jets hatten sich vorgenommen, den Schwung aus dem Kantersieg gegen die Salzgitter Icefighters in die Partie gegen die Crocodiles aus Hamburg mitzunehmen. Hatten die Jets doch im Hinspiel in Hamburg eine ebenso überraschende wie unnötige Niederlage kassiert. Mit einem Sieg könnte man zudem die eigene Position an der Tabellenspitze ausbauen. Die Crocodiles waren nur mit einem Minikader von einem Torhüter und zwölf Feldspielern angereist.
Doch sie fanden erheblich schneller in Partie und tauchten immer wieder gefährlich vor dem Tor von Langenhagens Goalie Evagelos Salavuras auf, der jedoch gewohnt sicher agierte und die Hausherren im Spiel hielt. Die Langenhagener versuchten immer wieder, ihre überlegenen technischen Fähigkeiten ins Spiel zu bringen. Doch das Aufbauspiel war an diesem Tage von vielen Fehlpässen geprägt. Zudem agierte man in den Zweikämpfen viel zu passiv. Kurz vor der Pausensirene dann doch noch ein gelungener Angriff der Jets den Lenny Soccio zur etwas schmeichelhaften Führung abschloss.
Zu Beginn des zweiten Drittels das gewohnte Bild und nun rächte sich das etwas pomadige Spiel der Jets. Die Hamburger kamen bereits nach 37 Sekunden durch Christian Behrens zum verdienten Ausgleich. Doch nun wachten die Langehagener auf, setzten sich im Drittel der Gäste fest, und Gästegoalie Tim Poppe stand zunehmend im Brennpunkt des Geschehens. Nun gelang es den Jets auch endlich, die Überlegenheit in Tore umzuwandeln. Lajos Papoudis, Philip Rickerts und Mario Breneizeris erhöhten auf 4:1 für die Jets. Aber die Hamburger gaben nicht auf,
nutzten einen Abwehrfehler gnadenlos aus und verkürzten auf 4:2 durch Patrick Zink. Die Jets ließen sich diesmal aber nicht aus der Ruhe bringen und stellten bereits im Gegenzug durch Kevin Schmoock den alten Drei-Tore-Abstand wieder her. Im letzten Drittel verflachte die Partie dann ein wenig. Die Jets hatten das Spiel unter Kontrolle, und die Hamburger mussten dem Kräfteverschleiss durch den Minikader nun Tribut zollen. Lenny Soccio und Nico Pelny stockten noch das Langenhagener Torekonto auf. 18 Sekunden vor der
Schlusssirene befanden sich die Jets wohl schon mit den Gedanken in der Kabine. So betrieben die Hamburger noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben und verkürzten durch Oliver Henschke auf 3:7.
Trainer Mario Breneizeris nach dem Spiel: "Wir hatten Anfangsschwierigkeiten und kamen schwer ins Spiel, im zweiten und letzten Drittel hat das Team mehr Druck gemacht und Hamburg hatte gleich Schwierigkeiten. Der Sieg war erkämpft und auch verdient und wir hoffen jetzt, dass Nordhorn auf der Zielgeraden ausrutscht."
Am kommenden Wochenende steht den Jets wieder ein Doppelspieltag bevor. Am Sonnabend geht es zur ungewohnten Zeit um 10 Uhr an der Ostsee gegen das Team von Timmendorf Storm. Nur einen Tag später ist dann schon Saisonabschluss für die Jets. Dann geht es um 18.30 Uhr
gegen den Tabellenletzten Harsefeld Tigers. Die Jets würden sich noch einmal sehr über eine große Zuschauerkulisse im heimischen Lenny Soccio Ice und Event Center freuen.