Die taktischen Vorgaben umgesetzt

Wasserballer des SVL starten erfolgreich in die Saison

Mit einem unerwarteten 8:7 (3-1, 1-3,2-1,1-3) Auswärtssieg beim Vorjahresvizemeister SpVG Laatzen III startete der SVL in die neue schwere Wasserballsaison. Nachdem der SVL bei dem letzten Saisonspiel der Vorsaison beim gleichen Gegner im Aqua Laatzium mit einer absoluten Notbesetzung mit 3:19 unter die Räder geraten war, unterschätzten die Laatzener die Langenhagener diesmal offenbar etwas. Die Langenhagener fuhren fast in Bestbesetzung nach Laatzen und nach der guten Trainingsarbeit der vergangenen Wochen hatte sich die Mannschaft einiges vorgenommen. Im ersten Viertel versuchte die Mannschaft die taktische Vorgabe, sich keine gegegnerischen Konter einzufangen, umzusetzen.
Dies funktionierte gegen die schwimmstarken Gegner auch recht gut, doch die Laatzener stellten daraufhin ihre Taktik etwas um und kamen durch Fernschüsse zum Erfolg. Der SVL nutzte von seinen eigenen Chancen nur eine durch Center Karsten Kula, zeigte jedoch, dass er durchaus gefährliche Angriffsaktionen parat hatte. Im zweiten Viertel spielte die Mannschaft in der Defensive weiterhin sehr diszipliniert. Im Angriff wurden einige Fernschüsse vom guten Laatzener Torwart entschärft, sodass die Laatzener zu vielen Gegenangriffen kamen. Doch in der Defensive gewann besonders Jens Weisbach und Jo Haste nahezu jeden Zweikampf, sodass der Gegner im dem Viertel nur ein Tor erzielten. Zunächst war der an diesem Tag sehr agile Karsten Kula erneut erfolgreich und erzielte den Anschlusstreffer, bevor die Mannschaft nun ihrerseits die hierauf nicht eingestellten Laatzener auskonterten. So gelang im zweiten Viertel der Ausgleich zum 4:4. Das dritte Viertel ging wieder an die Laatzener, die in dem spannenden Spiel nun dachten, die Sache zu ihren Gunsten entschieden zu haben. Doch im letzten Viertel glichen die SVLer zweimal zum 6:6 und 7:7 aus. Die Laatzener scheiterten mehrfach am glänzend aufgelegten Torwart Lutz Stein. In der Schlussphase erzielte Jo Haste dann nach einem überlegt ausgespielten Angriff nach Zuspiel von Jens Weisbach den Siegtreffer zum 8: 7.
Insgesamt zeigte der SVL eine gute Leistung, Trainer Hartmut Nikoleiczyck zeigte sich sehr zufrieden und sprach von der besten Mannschaftsleistung seit langer Zeit.
Nach diesem nicht unverdienten Sieg gegen einen starken Gegner kann sich die Mannschaft über zwei nicht eingeplante Punkte im Kampf und den Klassenerhalt freuen.
Stein, Haste (1 Tor), Nindel, Michel Wölper (1), Marlon Wölper, Wunderlich, Rößger, Schrickel (2) , Neumann, Kula (3), Weisbach(1)