Diese Niederlage bringt Zuversicht

Gleich klingelt es: René Legien trifft für die Krähen zum zwischenzeitlichen 1:1. (Foto: O. Krebs)

TSV KK scheitert knapp im Niedersachsenpokal

Natürlich waren sie enttäuscht. Die Fußballer des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide verließen den Platz nach dem Achtelfinalspiel im Niedersachsenpokal gegen den  MTV Eintracht Celle als Verlierer, ihre Anhänger durften den erhofften Sprung in  die Runde der letzten Acht nicht feiern. Und doch herrschte alles andere als Untergangstimmung am Waldsee. Denn die Krähen haben gegen den höherklassigen Gegner eine bärenstarke Leistung gezeigt. Sie durften zu Recht stolz auf diesen Auftritt sein. Gerade angesichts der Ergebnisse während der Saisonvorbereitung gab es vor dem  Anpfiff des Pokalspiels gegen den MTV Eintracht Celle in Reihen der Krähen einige durchaus pessimistische Ausblicke. Eintracht Celle, das in diesem Jahr Meister der Landesliga Lüneburg geworden ist und fortan in der Oberliga spielt, beeindruckte  durch famose Resultate wie dem Finaleinzug beim hochkarätig besetzten Turnier um  den Porta-Pokal. Krähenwinkels Auftritte vor dem Pokalspiel waren dagegen eher durchwachsen. Doch als es am Sonntag ernst wurde, da war die Mannschaft voll da. Zunächst schien die Begegnung den prognostizierten Verlauf zu nehmen. Alexander Laube brachte die Gäste bereits in der elften Minute in Führung. Der TSV KK ließ  sich davon jedoch nicht verunsichern. Die Mannschaft bot dem Oberligisten über die  gesamte Spieldauer einen großen Kampf und überzeugte zudem durch zahlreiche sehenswerte Kombinationen, einer anspruchsvollen Technik und viel Zug zum Tor. Einige Standardsituationen in Nähe des Celler Tore wurden von der Eintracht-Abwehr gut  verteidigt.Der starke René Legien erzielte in der 29. Minute das umjubelte Tor zum 1:1. Damit nicht genug. Wenig später spielte Kunstmann eine hervorragende Flanke in den Strafraum, wo Lukas Schorler zur Stelle war, um die Mannschaft mit 2:1 in Führung zu bringen. Ein Doppelschlag binnen zwei Minuten. Im Verlaufe der zwiten Halbzeit wechselte Eintracht-Trainer Hilger Wirtz von Elmendorff den mehrmaligen A-Jugendbundesligaspieler Jean-Luca Van Eupen ins Spiel. Ein Glückdgriff, denn er erzielte in der 73. Minute das 2:2. Dabei blieb es bis zum Schluss, das Elrmeterschießen musste vor 385 Zuschauern die Entscheidung bringen. In dieser Lotterie hatten die Gäste aus der Südheide mit 4:3 die Nase vorn. Am nächsten Sonntag, 4. August startet das Team von Trainer Pascal Preuß in die neue Landesligasaison. Mit dem SV Bavenstedt reist ein anspruchsvoller Gegner an  den Waldsee. Mit dem Rückenwind aus der starken Leistung vom Spiel gegen Celle und  dem Publikum wollen die Krähen erfolgreich in die Meisterschaft starten. Zwei Tage später geht für den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide dann der Bezirkspokal wieder los. Der Titelverteidiger spielt am Dienstag, 6. August um 19 Uhr beim 1.FC Wunstorf. In diesem Wettbewerb hat Lokalrivale und Landesligaaufsteiger TSV Godshorn bereits die nächste Runde erreicht. Die Elf von Trainer Niklas Mohs schlug den Bezirksligisten TSV Luthe nach 1:2-Rückstand noch mit 3:2. Den Siegtreffer schoss Joel Guerrero-Diz in der 88. Minute.