Dieses Spiel verdiente keinen Sieger

TSV KK: 0:0 gegen Hiddestorf in schwacher Partie

Der erhoffte Befreiungsschlag blieb aus: Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide kam in
seinem Heimspiel am vergangenen Sonntag gegen den SV Eintracht Hiddestorf nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Allerdings hatte dieses niveauarme Bezirksliga-Spiel auch keinen Sieger verdient. Dabei wäre ein Sieg für die Krähen so wichtig gewesen, standen sie doch einem Gegner gegenüber, der ebenfalls im Abstiegskampf steckt und der mit einem Sieg hätte überholt werden können. Und nach dem couragierten Auftritt des TSVKK in der Vorwoche beim Spitzenteam OSV trauten die Anhänger ihrer Mannschaft diesen Heimsieg zu. Doch an jene Leistung konnte das Team diesmal nie anknüpfen. Die Partie wäre vielleicht anders verlaufen, wenn der TSV KK die erste Chance nach zehn Minuten genutzt hätte. Doch eine scharfe Hereingabe von Thomas Neumann verpasste Jan Thiemann knapp. Danach wirkten beide Mannschaften nervös und brachten nur wenig Konstruktives zustande. Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit wurde es wieder interessant. Nach einem Stellungsfehler in der KK-Abwehr war Hiddestorfs Markus Weck von seiner unverhofften Gelegenheit so überrascht, dass er nur den Pfosten traf. Den Abpraller schoss Florian Schimmel über das Tor. Auf der anderen Seite konnten durch Candy Walter und Thomas Neumann im schönen Zusammenspiel mit Arne Döpke beste Möglichkeiten nicht genutzt werden.
Nach dem Seitenwechsel sank das Niveau des Spiels weiter. Hiddestorf hatte mehr von der Partie, doch zeigte der Gast erhebliche Schwächen im Abschluss. Ab der 70. Minute musste die Eintracht mit zehn Spielern auskommen. Torsten Hain, der erst zur Halbzeit eingewechselt worden war, sah die Gelb-Rote Karte. Doch die Krähen konnten kein Kapital daraus schlagen. Zwar gelang es ihnen, einige Bälle in der eigenen Hälfte zu gewinnen, doch bei den Versuchen, etwas nach vorne zu bewegen, produzierten sie einige Fehlpässe, so dass nur selten ein effektiver Spielaufbau zustande kam. Hiddestorf hatte in Unterzahl keine Torchance mehr. Zudem war das Spiel aufgrund einiger Nickligkeiten recht häufig
unterbrochen worden. Kurz vor Schluss vergab Thomas Neumann noch eine Flanke des eingewechselten Nachwuchstalents Jan Ludewig, dann ertönte der Schlusspfiff. 0:0 war das einzig folgerichtige Resultat dieser schwachen Partie.
Zu allem Überfluss punktete die Konkurrenz im Abstiegskampf an diesem Tag fleißig, die Krähen blieben auf dem Relegationsplatz. Am Sonntag geht es für sie zum Tabellendritten TuS Garbsen.

Mannschaft: Reinhold, Schülke, Cozzolino, Döpke, P. Oliveira, A. Oliveira, Krumwiede, Heyne (ab 64.Prick), Thiemann (ab 77.Ludewig), Walter, Neumann Trainer: Kallmeyer