Doppelschlag durch Lenny Soccio

6:4: Langenhagen Jets setzen sich auch in Wolfsburg durch

Die Langenhagen Jets kommen in der Regionalliga Nord immer besser in Schwung. Nachdem das Team vor einer Woche die ersten Auswärtspunkte seit 21 Monaten eingefahren hatte, legte es beim nächsten Spiel auf fremdem Eis nach. Die Juniors des EHC Wolfsburg waren schlecht in die Saison gestartet, hatten aber an den vorherigen beiden Spieltagen mit deutlichen Siegen gegen den Hamburger SV
und Timmendorf aufhorchen lassen. So wurde die Partie in der Volksbank Brawo Arena in Wolfsburg zur erwartet schwierigen Aufgabe.
Die Jets mussten ihr Team nach drei Sperren aus der Partie beim HSV umstellen und begannen recht nervös. Konsequenterweise fiel der erste Treffer in der sechsten Minute für die Gastgeber, als Kevin Hoffmann ungehindert durch das Drittel der Jets kurvte und Goalie Salavuras überwand. Zwei Minuten später verwertete jedoch Nico Pelny eine wunderschöne Vorlage von Lenny Soccio zum 1:1-Ausgleich. Warum dieses Tor offiziell Jörg Meyer gutgeschrieben wurde, bleibt ein Geheimnis des Schiedsrichtergespanns, das ansonsten die Partie etwas kleinlich aber dennoch souverän leitete. Die Freude der Jets über den Ausgleich währte aber nur zwölf Sekunden, und die Wolfsburger gingen wieder mit 2:1 in Führung. Kurz danach der nächste Schreck für die Gäste. Cain Blackburn
knickte nach einem Check von hinten an der blauen Linie um und verletzte sich am Knie. Diagnose: Bänderriss im Knie und wahrscheinlich Saisonende.
Ins zweite Drittel starteten die Jets mit erheblich mehr Elan, und ganze 16 Sekunden nach Anpfiff musste Alex Ansmann im Tor der Wolfsburger den Puck aus dem Netz fischen. Ausgleich durch Felix Hofmann. In der Folge entwickelte sich ein munteres Spiel. Was auch daran lag, dass die Abwehrreihen auf beiden Seiten einen gebrauchten Tag erwischten. Die Stürmer konnten ihre
Schüsse und Nachschüsse nach Belieben ansetzen. In der 33. und 34. Minute zeigte dann Lenny Soccio seine Klasse, umkurvte zwei Mal die gesamte Abwehr, überwand Ansmann, und die Jets lagen erstmals mit zwei Toren in Front. Die Wolfsburger gaben aber nicht auf und erzielten noch vor der Pausensirene den Anschlusstreffer.
Im letzten Drittel setzte sich das muntere Spiel fort. Es waren aber die Gastgeber, die mit dem Ausgleich in der 52. Minute als Erste Profit aus Ihren Chancen zogen. Doch die Jets wollten den Sieg und nutzten ein Powerplay zur erneuten Führung durch Waldemar Lehmann. Aber der Sieg war noch lange nicht sicher. Immer wieder tauchten die Wolfsburger gefährlich vor dem Tor von Salavuras auf. In der 58. Minute kam es nach einer Torszene eine Rangelei. Die Strafbanken füllten sich mit einem Jets-Akteur und drei Wolfsburger Spielern. Diese
doppelte Überzahl spielten die Gäste routiniert herunter, und wieder Lenny Soccio erzielte kurz vor der Schlusssirene den entscheidenden Treffer zum 6:4.
Nach dem Spiel zeigten sich Spieler und Trainer zufrieden. Goalie Evagelos Salavuras: "Das war ein richtiges hartes Kampfspiel, Wolfsburg war immer zu gefährlich, von Drittel zu Drittel steigerte sich unser Team, und man spürte richtig den Zusammenhalt, sodass es am Ende ein verdienter Sieg war. In dieser Form freue ich mich richtig auf die nächsten Spiele". Auch Spielertrainer Mario
Breneizeris freute sich über die Leistung seines Teams: "Wir haben die ersten Drittel verschlafen, Wolfsburg war immer hellwach und gefährlich. Im letzten Drittel waren wir konzentrierter und haben die Überzahlsituationen eiskalt ausgenutzt und einen verdienten Sieg eingefahren. So kann man richtig stolz auf das Team sein."
In der nächsten Partie am Sonntag, 11. Dezember, um 18.30 Uhr treffen die Langenhagen Jets mit den CRE Icefighters Salzgitter auf einen direkten Konkurrenten in der Spitzengruppe.