Eigentlich eine klare Sache

HSG Langenhagen setzt sich in Lehrte mit 38:22 durch

Tabellenletzter gegen Tabellenersten, eigentlich eine klare Sache. Doch der Spieltermin an einem Sonnabend um 12.45 Uhr machte die Sache spannend denn es hagelte eine Absage nach der anderen. So fehlten mit Dirk Möller, Michael Moritz und Olaf Strumpen gleich drei Rückraumspieler. Mit Karsten Schwanke und Carsten Milark fehlten beide Etatmäßigen Kreisläufer. Des Weiteren fiel Linksaußen Toni Knöchel aus. Wenn bei einem Kader von 13 Spielern, sechs Spieler ausfallen, bleiben sieben übrig, also keiner zum Wechseln. Glücklicherweise war Ingo Bärtling, aus der 2. Alten Herren, bereit uns auszuhelfen. Hiermit erst mal ein kräftiges „Danke“ dafür. Trotz der personellen Spielerdecke wollte die Mannschaft von Beginn an ein hohes Tempo gehen, um gleich zu zeigen, wer der Tabellenführer ist. Dies gelang auch sofort beeindruckend. Über 1:3, 3:8, 8:15 wurde der deutliche 11:18-Halbzeitstand herausgespielt. Zweite Hälfte, dasselbe Bild. Die HSG rückte immer wieder mir hohem Tempo auf die gegnerischen Nahtstellen und setzte sich Tor um Tor ab. Beim Stand von 17:34 nahm der Lehrter SV eine Auszeit.
Die HSG beschloss nun das Spiel ohne Tempo fortzusetzen, um Verletzungen zu vermeiden und den völlig überforderten Gegner nicht komplett abzuschießen. So ließ die HSG das Spiel locker ausklingen und baute die Tabellenführung auf 10:0-Punkte aus. Durch das Unentschieden der ärgsten Verfolger vom TuS Vinnhorst und der HSG Schaumburg/Nord hat die HSG mittlerweile drei Punkte Vorsprung zum Tabellenzweiten. Am Sonnabend, 29. November, um 15 Uhr kommt es dann in Vinnhorst (Grashöfe 25) zum Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer und dem Tabellenzweiten.
Es spielten: Im Tor :Andreas Wietrychowski; im Feld : Dominic Brockmann (10), Jacob Brix (7), Markus Sauer(6), Thomas Pauli (5), Heiko Friedrichs (4), Carsten Böhme (4), Ingo Bärtling (2).