Ein deutlicher Kantersieg

HSG Langenhagen deklassiert Schaumburg mit 33:18

In einer einseitigen Partie gewann die 1. Alte Herren der HSG Langenhagen ihr Heimspiel gegen die HSG Schaumburg-Nord mit 33:19 (14:8). Mit einer starken Abwehr vor dem wieder sehr gut aufgelegten Torwart Reiner Colberg ließ die HSG von Anfang an keinen Zweife daran, wer als Sieger die Halle verlassen wird. Auch der Hallenumzug von der RKS in die SCL-Halle an der Leibnizstraße hatte keinen Einfluss auf das Spielgeschehen. Die HSG setzte sich gleich mit 5:0 ab, doch dann schlichen sich kleine Fehler im Angriff ein, die die Schaumburger für ihre ersten Tore nutzten und auf 2:5 verkürzten. Über 7:2 und 8:3 wurden das Ergebnis aus Langenhagener Sicht wieder gerade gerückt.
Die HSG Schaumburg-Nord fand kein Mittel gegen die schnellen Konter und schönen Spielzüge der HSG. Die Seiten wurden beim Stand von 14:8 gewechselt.
Die Anfangsschwäche der HSG in der zweiten Halbzeit wurde diesmal vermieden, und die Mannen um Markus Sauer setzen sich auf 20:11 ab. Die sehr gute Verteidigung um den Abwehrrecken Carsten Böhme ließ den Gegner bis zum 24:12 regelrecht verzweifeln, und spätestens beim Zwischenstand von 28:13 war der Gegner geschlagen. In den verbleibenden zehn Minuten wurde der Kantersieg auf 33:18 ausgebaut. Die 1. Alte Herren der HSG Langenhagen will jetzt im letzten Vorrundenspiel den zweiten Tabellenplatz sichern.

Es spielten: im Tor Reiner Colberg, Thomas Schlicht; Markus Sauer (7), Heiko Friedrichs (7), Thomas Pauli (5), Toni Knöchel (4), Dirk Möller (4), Jörg Glöckner (2), Marcel Nevermann (2), Carsten Böhme (1), Jacob Brix (1), Harald Schulz, Michael Moritz, Karsten Schwanke