Ein halbes Dutzend unter der Oktobersonne

Der Führungstreffer: Philipp Schmidt netzt bereits in der sechsten Minute ein. (Foto: O. Krebs)
 
Krähen-Urgestein Sawo übernahm kurzfristig die Ergebnistafel. (Foto: O. Krebs)

6:0 – Krähen melden sich eindrucksvoll zurück

Vier Niederlagen in Folge, Platz 14, fünf Punkte Rückstand zum rettenden Ufer – für den Fußball-Landesligisten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide sahen die Fakten vor dem letzten Wochenende  alles andere als rosig aus. Und nun wartete die nächste große Herausforderung auf die Krähen. Denn mit der SpVgg Bad Pyrmont gastierte am Sonntag eine Mannschaft am Waldsee, die zuletzt einen ganz gegensätzlichen Saisonverlauf hatte. Das Team aus dem Weserbergland war zuvor sechsmal in Folge ungeschlagen geblieben, hat dabei einige aufsehenerregende Ergebnisse wie  einen 2:1-Sieg über Spitzenreiter Hemmingen-Westerfeld erzielt und hat den vierten Tabellenplatz eingenommen.
Und doch gab es für den TSV KK trotz des nötigen Respekts nur eine Devise: Die Trendwende musste her. Um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht aus den Augen zu verlieren, musste an  diesem Nachmittag gepunktet werden.
Aus rot-blauer Sicht hätte der Beginn des Spiels gar nicht besser verlaufen können. Denn schon in  der sechsten Minute brachte Philipp Schmidt das Waldsee-Team in Führung. Wahrscheinlich gab  es unter den 250 Zuschauern einige, die dieses Tor noch verpasst hatten. So hat der zweite Treffer sicherlich mehr Augenpaare auf sich ziehen können. Diese sahen, wie Felipe-Marcel Böttcher  den Ball im Anschluss an eine Ecke von Renè Legien ins Netz köpfte. Dieser Treffer war so  besonders, da Böttcher üblicherweise für Abschlüsse vom Boden bekannt ist – nun sorgte er einige Etagen höher für den Pausenstand von 2:0. Eine verdiente Führung, denn der TSVKK hatte sich im
Vergleich zur Vorwoche deutlich gesteigert. Dennoch hätte Bad Pyrmont vor dem Seitenwechsel verkürzen können. Nach einem Zuspiel von Pascal Hannibal lief Benedikt Hagemann auf Jan Helms zu – Krähenwinkels Keeper stibitzte Hagemann den Ball vom Fuß. Später hätte die SpVgg vielleicht einen Elfmeter bekommen können, der Pfiff blieb allerdings aus. Die zweite Halbzeit begann dann ebenso wie der erste Durchgang. Wieder fiel kurz nach dem Anpfiff ein Tor für die Krähen, und wieder war Philipp Schmidt der Torschütze. Er war beim Vorrücken  in den gegnerischen Strafraum gefoult worden. Den fälligen Freistoß aus rund 18 Metern führte er selbst aus – und verwandelte direkt. Gekonnt brachte er das Leder an der Mauer vorbei und  links unten im Tor unter. Es stand 3:0 für den TSV KK, und nach und nach häuften sich die verdutzten Gesichter der Anhänger aus beiden Lagern. Erst recht, als Louis Trollmann in der 52.Minute auf 4:0
erhöhte. Für Krähenwinkels Neuzugang, der im Sommer von den A-Junioren des Hannoverschen SC an den Waldsee gewechselt war und hier bislang als exzellenter Flankengeber zu überzeugen wusste, war es das erste Punktspieltor im rot-blauen Trikot. Und dann ließ er gleich noch einen Treffer folgen. Marcel Kunstmann war in der 63. Minute nach vorne geeilt und hätte selbst den Abschluss suchen können. Doch Kunstmann entschied sich uneigennützig, den Ball zu Trollmann weiterzuleiten, der daraufhin mit einem Rechtsschuss aus einem relativ schwierigen Winkel das 5:0 erzielte. Eine
Minute später trug sich dann auch Kunstmann in die Torschützenliste des Tages ein. Der Kapitän setzte mit dem Treffer zum 6:0 den Schlusspunkt unter ein famoses Fußballspiel.
An diesem sonnigen Oktobertag stimmte im Spiel des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide alles. All die  Baustellen, die es in den Vorwochen gab, waren gegen Bad Pyrmont nicht mehr zu sehen. Im Torabschluss agierten die Krähen unheimlich effektiv, in der Defensive standen sie äußerst stabil; etwa als Andreas Bart einen Schuss von Andrzej Matwijow mit einer starken Abwehraktion  entschärfte, und auch das Verteidigen der gegnerischen Standards, eine große Schwachstelle der  letzen Spiele, funktionierte gegen die Gäste aus der Kurstadt vorzüglich. So köpfte Oliver Pfeuffer den Ball nach einer Pyrmonter Ecke vom Tor weg, und nach einem weiteren gegnerischen Eckball leitete Nils Tegtmeyer mit einem präzisen Zuspiel zu Felipe-Marcel Böttcher einen Konter ein, der dann jedoch aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung unterbunden wurde. Die letzte Aktion des Spiels hatten die Gäste. Bei einem Freistoß brachte Benedikt Hagemann unheimlich viel Effet in den Schuss, der Ball flatterte jedoch am Tor vorbei. Am Ende stand ein halbes Dutzend Treffer für die Krähen, die sich anschließend von ihrem Anhang für den auch in der Höhe verdienten Sieg feiern lassen durften.
Unter den Zuschauern, denen neben dem Landesligaspiel zum vom Magazin 11 Freunde ausgerufenen „Tag der Amateure“ – der TSV KK war einer von 20 Vereinen, die von einem Reporter besucht wurden – auch ein buntes Rahmenprogramm geboten wurde,
befand sich auch Oliver Geick, seines Zeichens Trainer des SV Iraklis Hellas Hannover.
Seine Mannschaft trifft am kommenden Wochenende auf den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide von Coach Ralf Przyklenk. Gespielt wird auf der Bezirkssportanlage Hainholz, die Partie beginnt am Sonntag, den 21.Oktober um 15 Uhr. Die Krähen werden alles daransetzen, um weitere Punktgewinne nachzulegen. Redakteur Jens Kirschneck von "11 Freunde" – zum ersten Mal in Langenhagen – war jedenfalls begeistert über die Anlage. Und natürlich auch über das Spiel der Krähen, das über den Liveticker des Fußballmagazins verfolgt werden konnte. Eine tolle Werbung für den Amateurfußball.

Mannschaft: J. Helms, Hübner (ab 79.A.Ulrich), Bart (ab 75.Heider), Pfeuffer, Tegtmeyer, Trollmann, Schorler, Legien, Schmidt (ab 75.Müller), Böttcher, Kunstmann Trainer: Przyklenk
Tore: 6.1:0 Philipp Schmidt, 42.2:0 Felipe-Marcel Böttcher, 47.3:0 Philipp Schmidt, 52.4:0 Louis
Trollmann, 63.5:0 Louis Trollman, 64.6:0 Marcel Kunstmann