Ein perfektes Teamwork

Die Langenhagener Geher unterstützten sich nach Kräften.

Langenhagener Geher in bester Gesellschaft

Bei der Norddeutschen Meisterschaft im 5.000-Meter-Bahngehen kam es in Hannover für die beiden Spartaner Birgit Komoll und Hans-Peter Damitz zu einer Art sportlichem Familientreffen mit einer ganzen Reihe von ehemaligen Gehern von DJK Sparta Langenhagen. Star der Veranstaltung war wieder einmal Karl Degener. Der Harzer, der diverse internationale und nationale Titel nach Langenhagen holte, startet heute für den PSV Berlin und gewann auch diesmal in seiner Klasse M 70 in überlegener Manier den Meistertitel. In seiner Begleitung kam Vereinskollege Bernd Affeln. Dieser war seinerzeit der erste der erfolgreichen Geher aus Langenhagen, der nach Berlin wechselte. In Hannover wurde er jetzt in der Klasse M 60 Zweiter. Auch das Ehepaar Karin und Volker Dygas holte schon DM-Titel für Sparta, bis es sie wieder in ihre Heimat nach Verden zog. Aus Hannover kehrten sie jetzt jeweils mit Platz 1 in ihren Altersklassen nach Hause. Auch Edward Dewucki, der Vorsitzende von Polonia Hannover, ist für die Spartaner kein Unbekannter. Zusammen mit Wolfgang Luedtke und Hans-Peter Damitz gewann er im Jahre 2000 bei der Deutschen Meisterschaft im 20-Kilometer-Straßengehen die Bronzemedaille in der Männerklasse. Dieses Team wurde seinerzeit auch Deutscher Seniorenmeister. Jetzt erreichte Edward Dewucki für seine Polonia Platz 3 in der Klasse M 60. Nicht zuletzt sei das Ehepaar Yoshiko Teufert-Shibata und Karlheinz Teufert genannt. Yoshiko Teufert-Shibata startete früher ebenfalls für Sparta, jetzt gemeinsam mit ihrem Mann für den SCL.
Bei der Norddeutschen Meisterschaft war man sich einig darüber, dass Langenhagen führend im Seniorengehsport in Deutschland sein würde, wenn alle ehemaligen Spartaner wieder für Langenhagen an den Start gehen würden. Mit dem Startschuss wurde man aber schnell aus derartigen Träumen geholt. Bei stürmischem Wetter hielten die Teilnehmer sofort Ausschau nach Mitbewerbern, in deren Windschatten sie ihre Kräfte etwas schonen konnten. Wie der Zufall es wollte, fanden sich mit Birgit Komoll, Yoshiko Teufert-Shibata und Hans-Peter Damitz gleich drei Langenhagener. Man nutzte diese Chance und wechselte sich so gut es ging in der Führungsarbeit ab. Damit machten sie es anderen Teilnehmern schwer. Am Ende gab es für Birgit Komoll in 33:20,49 Minuten Platz 1 in der Klasse W 50 und für Yoshiko Teufert-Shibata (33:51,00) in W 60 Platz 2 hinter der ganz starken Karin Dygas (30:41,09). Hans-Peter Damitz profitierte am meisten von diesem Teamwork der Langenhagener Geher und holte sich in 33:52,58 den erhofften 3. Platz in M 70. Im vergangenen Jahr hatte er sich beim Kampf um den Bronzeplatz in der Schlussrunde seinem ehemaligen Sparta-Kollegen Ditmar Hendrich knapp beugen müssen. Der vierte Langenhagener im Bunde war Karlheinz Teufert. Er hatte ein doppeltes Handicap. Als 83-Jähriger musste er in der Altersklasse ab 75 Jahre antreten und außerdem die zwölfeinhalb Stadionrunden bei stürmischem Wetter allein absolvieren. Unter diesen Voraussetzungen war seine Siegerzeit von 35:19,93 äußerst bemerkenswert, ja sogar Landesrekord. Teufert durfte sich daher als einziger Langenhagener Norddeutscher Meister nennen.