Ein Reigen an Chancen – doch nur Hübner trifft

Nach 1:2 in Bad Pyrmont treffen die Krähen nun auf direkten Konkurrenten

Die ersten Minuten des Fußball-Landesligaspiels zwischen der SpVgg Bad Pyrmont und dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide gaben den mitgereisten Fans der Krähen Anlass zur Hoffnung. Die Mannschaft wirkte sehr agil und spielte munter nach vorne. Der Gegner aus dem Weserbergland rangiert im  Tabellenmittelfeld und war lediglich mit marginalen Abstiegssorgen in die  Partie gegangen. Allerdings fielen bei der von Ex-Nationalspieler David Odonkor trainierten SpVgg einige Leistungsträger aus. Zudem musste Bad Pyrmont schon  in der 16.Minute verletzungsbedingt wechseln. Auf den TSV Krähenwinkel/ Kaltenweide sollten an diesem Nachmittag eine ganze Reihe an guten Torchancen
zukommen. Und schon die erste davon konnten die Rot-Blauen nutzen. Zunächst  wurde ein Torschuss von Marcel Kunstmann abgeblockt. Der Ball kam zu Felipe-Marcel Böttcher, der sogleich von links präzise in die Mitte flankte. Dort stand Tim Hübner goldrichtig, um das Spielgerät zur umjubelten Führung ins Netz zu befördern. Dass die Krähen den Vorsprung mit in die Kabine nehmen konnten, war der guten Defensivarbeit der Mannschaft sowie einer Glanztat von Torhüter Andre Pigors zu verdanken, der in einer Eins-gegen-Eins-Situation gegen den  auf ihn zulaufenden Steffen Lesemann Sieger blieb.
Nach dem Seitenwechsel hatte der TSVKK vielversprechende Möglichkeiten für  ein zweites Tor. Doch der Kopfball von Marc Heineking nach einem Freistoß von  Christopher Marre flog über die Latte, und Tim Hübner konnte aus der durch Böttcher gut vorbereiteten Schusschance kein Kapital schlagen. Bad Pyrmonts Torhüter Stefan  Schmidt entschärfte schließlich eine weitere gute Gelegenheit von Böttcher mit einem starken Reflex. Kurz darauf wurde auf der anderen Seite SpVgg-Akteuer Pascal  Hannibal im Strafraum gefoult. Entgegen einer weitverbreiteten Weisheit schoss der Gefoulte selbst und glich den Spielstand damit aus. Die Begegnung bot auch weiterhin  reichlich Torraumszenen, so dass mancher Besucher auf dem Weg zu Essen- und Getränkeständen Gefahr lief, Entscheidendes zu versäumen. Nun gab es eine große Chance für die Heimelf. Zunächst konnte Nils Tegtmeyer einen Angriff klären, nach  dem folgenden Nachschuss begrub Andre Pigors den Ball unter seinen Händen. Doch  Pyrmont setzte nach, nahm dem Torhüter das Spielgerät ab und schoss ein. Der Schiedsrichter entschied auf Foulspiel am Keeper und gab den Treffer nicht. Danach stand wieder der andere Strafraum im Blickpunkt. Nach einem strammen  Kunstmann-Schuss wäre einem Pyrmonter beinahe ein Eigentor unterlaufen. Der Ball  wurde von ihm in Richtung Tor abgefälscht, flog an die Oberkante der Latte – und  von dort wieder zurück ins Feld. Effektiver ging es dagegen wieder gegenüber zu.  Nach einem Freistoß erzielte Maximilian Deppe das 2:1 für Bad Pyrmont.  Das Resultat passte so gar nicht zum Spielverlauf, denn auch weiterhin waren es die Krähen, die die deutlich größere Anzahl an aussichtsreichen Torchancen hatten.  Nachdem der Unparteiische die Nachspielzeit angezeigt hatte, kam der TSV KK zu
einer der größten Torchancen der gesamten Saison. Marc Heineking hatte ein leeres
Tor vor sich – doch auch diese Möglichkeit verstrich. So mussten die Krähen nach
einem Spiel, in dem sie große Kampfbereitschaft und steten Siegeswillen zeigten,
sich jedoch nicht belohnetenn,mit leeren Händen heimfahren. Da die Konkurrenten im Tabellenkeller an diesem Spieltag jedoch ebenso leer ausgingen, blieb die Lage unverändert. KK bleibt auf Platz 13, liegt einen Punkt hinter dem rettenden zwölften Rang. Und nun geht es gegen jene Mannschaft, die ebendiesen zwölften Rang bekleidet. Am nächsten  Sonntag, den 5.Mai spielt der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide um 15 Uhr daheim
gegen den SV Iraklis Hellas Hannover. Schaffen es die Rot-Blauen, mindestens
einen Punkt einzufahren, würden sie den begehrten zwölften Platz von Iraklis
übernehmen. Der TSV KK hofft in diesem immens wichtigen Spiel gegen den
direkten Konkurrenten auf große Unterstützung seines Publikums.

Mannschaft: Pigors, Marre, Pfeuffer, Heider, Tegtmeyer, Hübner, Dosch (ab 80.Reck),
Heineking, T. Schmidt (ab 66.Tasche), Böttcher, Kunstmann Trainer: Krajewski
Tore: 26.0:1 Tim Hübner, 59.1:1 FE Pascal Hannibal, 76.2:1 Maximilian Deppe