Ein Spiegelbild dieses Jahres

TSV KK: Verrücktes Spiel beendet turbulente Saison

Dieses Spiel passte genau zum Abschluss der abgelaufenen Saison in der
Bezirksliga. Denn so turbulent wie die ganze Spielzeit für den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide gelaufen war, so abwechslungsreich endete
sie auch. Das 4:4 zum Saisonausklang beim Koldinger SV taugt als Spiegel-
bild dieses Jahres, das mehr Tiefen als Höhen bot, letztlich aber schadlos
überstanden wurde. Dabei hatte es am Sonntag überhaupt nicht gut angefangen.
Koldingen ging nach einer halben Stunde durch Marc Karnatz in Führung,
und fünf Minuten später wurde Arne Döpke wegen wiederholten Foulspiels
des Feldes verwiesen. Zu allem Überfluss bekam der KSV einen diskussions-
würdigen Strafstoß, den Dennis Schnellbächer zum 2:0 nutzte. Doch der
TSV KK kam zurück. Noch vor der Pause spielte Kevin Winter einen Freistoß
zu Konstantin Kramer, und dessen Flanke köpfte Sascha Daniel zum Anschluss-
treffer ein. Nach der Pause gelang der umjubelte Ausgleich. Nach einem Traum-
pass von Kramer zu Jan Thiemann hob Krähenwinkels Stürmer den Ball zum
2:2 über KSV-Keeper Norman Pallentin hinweg. Damit nicht genug: In der 64.
Minute gelang durch Candy Walter das nächste Tor – in Unterzahl hatten die
Krähen das Spiel gedreht. Doch die Heimelf schlug zurück. Mit einem Doppel-
schlag übernahmen sie die Führung, wobei nicht unerwähnt bleiben soll, dass
beide Treffer äußerst fragwürdig waren. Dem 3:3 ging ein nicht geahndetes
Foulspiel voraus, das 4:3 roch stark nach Abseits. Aber das Waldsee-Team
ließ sich auch davon nicht verunsichern. Umso schöner, dass das 4:4 einem
Spieler gelang, der seit 1989 in rot-blauen Diensten steht. Bastian Schülke
hat seine aktive Laufbahn beendet und sich mit seinem Tor ein wunderbares
Abschiedsgeschenk gemacht.
Schülke wird seinem TSV KK als Co-Trainer erhalten bleiben und sich nun dran-
machen, mit Andreas Pawlow die neue Saison vorzubereiten.