Ein stabiles Fundament

Vertrauen in den Trainingspartner spielt beim Aikido eine große Rolle.

Langenhagen: Zentrum der Schwertkunst

VfB Langenhagen. In den vergangenen Jahren unterrichtete Cheftrainer Lothar Ölke regelmäßig in Langenhagen die Aikidoka des VfB Langenhagen und des Aikidolandesverbandes Niedersachsen in der Schwertkampfkunst. Diese Mal leitete Ralf Gumpfer, Headmaster des Kyushin Iaido Ken-Jutsu, den Lehrgang, an dem auch Aikidoka des VfB Langenhagen teilnahmen.
Das Training begann mit der Übung „Ich lasse mich einfach fallen und irgendwer fängt mich schon auf“. Das Vertrauen in die Trainingspartner wurde so verstärkt. Im Iaido wird mit dem Bokken (einer Holznachbildung des Katana) sowie mit dem Iaito (einer stumpfen Schwertwaffe) gearbeitet, aber auch hiermit kann man ordentlich verletzen. Und dann ist es wichtig sich auf sein Gegenüber verlassen zu können. In den Vormittagsstunden stand die Grundschule auf dem Lehrplan. Wie bei einem Hausbau benötigt man auch in den Kampfkünsten ein stabiles Fundament, auf dem sich alles aufbaut. Das ständige Wiederholen der Grundschultechniken bildet diese Basis. Sensei Gumpfer korrigierte schon die kleinsten Fehler und gab hilfreiche Hinweise. Nach einer Mittagspause ging es weiter mit der Kata (festgelegte Form des Kampf gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner). Sensei Gumpfer zeigte dabei einmal mehr, welche Dynamik in den Schwertbewegungen liegt. Zum Schluss des Workshops gab es dann für Sensei Lothar Ölke noch eine Überraschung: Headmaster Ralf Gumpfer verlieh den 6. Dan Kyushin Iaido. Im Aikido wird ohne Kraft gearbeitet, und die Sportart ist deshalb besonders für Frauen geeignet. Es gibt keine Wettkämpfe und somit keinen Leistungsdruck. Wer Interesse an dieser Kampfkunst hat, ist herzlich eingeladen. Der VfB bietet drei Trainingseinheiten kostenfrei an. Weitere Infos erhalten Interessierte unter www.vfb-langenhagen.de oder unter der Telefonnummer (0511) 77 42 32.