Einer kam durch

TSV KK macht es in Mellendorf spannend

In der Halbzeitpause des Nachholspiels der Fußball-Bezirksliga zwischen dem
Mellendorfer TV und dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide waren erfreute und mit einem Schuss Galgenhumor garnierte Kommentare der Mellendorfer Zuschauer zu vernehmen. Ihr Team hat bis dato in 25 Spielen gerade einmal acht Punkte geholt und steht abgeschlagen am Tabellenende. Doch der Halbzeitstand von 0:0 im Spiel gegen die Krähen sorgte für Äußerungen à la „noch immer kein Gegentor – unglaublich“. Es schien, dass der MTV nach dem nun auch rechnerisch endgültig feststehenden Abstieg befreit aufspielen konnte. Der TSV KK dagegen tat sich in der Anfangsphase auf dem ungewohnten Kunstrasenplatz sehr schwer. Ein Schuss von Sascha Daniel in der achten Minute nach Vorlage von Tim Linnemann, das war schon alles, was in der ersten halben Stunde auf den Kasten des Schlusslichts kam. Dieser hatte dagegen einige Ecken und Freistöße, die jedoch ineffektiv blieben.
Erst gegen Ende der ersten Halbzeit fanden die Krähen ins Spiel. Fortan sollte es ein Spiel auf ein Tor werden, das Geschehen verlagerte sich bis Spielende nahezu komplett in die Hälfte des designierten Kreisligisten. Indes: Die Tore ließen auf sich warten. Denn trotz einer Vielzahl an guten Chancen dachte der Ball lange nicht daran, die Torlinie zu überschreiten. Dies lag an der starken kämpferischen Einstellung der Wedemärker, die mit Mann und Maus exzellent verteidigten. Der starke Torhüter Rouven Keuschner hielt, was zu halten war. Seine Vorderleute unterstützten ihn durchweg und wehrten mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Körperteilen die Schüsse ab. Und dann war der MTV auch noch mit dem Aluminium im Bunde, das zur Endstation mehrerer Krähen-Schüsse wurde. Exemplarisch seien hier in Halbzeit Eins ein Schuss von Philipp Schmidt nach Quervorlage von Lauri Schwitalla genannt, der vom Torhüter an den Pfosten gelenkt wurde sowie der Versuch von Sascha Daniel, den Mellendorfs Keeper mit dem Fuß abwehren konnte. Der Nachschuss von Sebastian Helms ging rechts am Tor vorbei. In der zweiten Halbzeit gab es dann unter anderem einen Kopfball von André Ulrich, der von einem Mellendorfer Feldspieler auf der Torlinie geklärt wurde. Benjamin Sumpf setzte dann Sascha Daniel gekonnt in Szene, doch auch sein Schuss ging vorbei. Und Tim Linnemann traf nach Linksflanke von Philipp Schmidt den Pfosten. Die Einwechslung von Philipp Schütz gab dem Spiel der Krähen schließlich den notwendigen Auftrieb. Der lange verletzte und schmerzlich vermisste Mittelfeldspieler zog das Spiel an sich, munterte seine Kollegen auf, es trotz der zahlreichen vergebenen Chancen, immer weiter zu versuchen – und leitete dann auch das lang ersehnte Tor ein. Marc Ulrich war es vorbehalten, den Ball doch noch im Kasten unterzubringen. Selten sah man ein Team sich über einen Treffer gegen einen abgeschlagenen Tabellenletzten so intensiv freuen. Der MTV versuchte in den letzten Minuten noch einmal Druck zu entfachen, doch die Krähen brachten die Führung über die Zeit. Und als der Schlusspfiff ertönte, war im rot-blauen Lager ein kollektives Aufatmen zu vernehmen. So kann der TSV KK mit zwei Siegen im Rücken am Sonntag um 15 Uhr zum Derby beim TSV Godshorn auflaufen.

Mannschaft: J. Helms, Sumpf, Cozzolino, Oliveira, S. Helms, Linnemann,
M. Ulrich, A. Ulrich, P. Schmidt, Daniel (ab 77.Schütz), Walter (ab 33. L.
Schwitalla) Trainer: Schülke
Tor: 82.0:1 M. Ulrich