Einsames Rennen gegen die Uhr

Lief im Eichenpark seine Runde: Hans-Peter Damitz.

Platz sechs und acht für Hans-Peter Damitz bei virtuellem Straßenlauf

Eigentlich wollten die Läufer der Seniorenklassen ihre Europameisterschaft Anfang April dieses Jahres auf Madeira austragen, aber dann machte Corona einen dicken Strich durch die Rechnung. Gemeinsamer Sport war zwar schlagartig nicht mehr möglich, die Masterläufer trainierten jedoch unbeirrt weiter. Nach kurzer Schockstarre wurden dann vom europäischen Verband EMA virtuelle europäische Wettkämpfe ins Leben gerufen. Als erster Wettbewerb stand der Fünf-Kilometer-Straßenlauf auf dem Programm. Dieser Wettkampf reizte auch den 77-jährigen Hans-Peter Damitz vom LAC Langenhagen. In erster Linie ist dieser zwar Geher, gern macht er aber auch Abstecher zu den Läufern. So hatte er im vergangenen Jahr bei der Deutschen Meisterschaft im Zehn-Kilometer-Lauf in Limburg in seiner Klasse M 75 Platz fünf belegt. Ein gemeinsamer Start war jetzt natürlich nicht mehr möglich. Jeder Teilnehmer lief nun sein eigenes einsames Rennen gegen die Uhr. Alles wurde via Satelliten und GPS genau protokolliert. Der Langenhagener hatte sich für seinen Lauf seine Trainingsstrecke im heimischen Stadtpark ausgesucht. Start und Ziel war wie immer die Eliakirche. Gespannt wartete er wie seine Mitläufer aus ganz Europa auf das Ergebnis. Bei seiner letzten EM-Teilnahme im polnischen Torun hatte Hans-Peter Damitz Platz sieben belegt. Diesmal wurde es Platz acht. Der virtuell ausgetragene Wettbewerb scheint im Vergleich mit den realen Läufen vergleichbare Resultate zu bringen. Nach der Fünf-Kilometer-Distanz stand der Zehn-Kilometer-Lauf an. Hier konnte sich der Seniorenleichtathlet vom LAC sogar über den sechsten Platz in M 75 freuen. Auf Grund der positiven Erfahrungen, die der europäische Verband mit den Sololäufen der Sportler via GPS gemacht hat, wird nun der Weltverband der Masterleichtathleten WMA in den nächsten Wochen quasi eine virtuelle Weltmeisterschaft in Angriff nehmen. Gern will auch der Langenhagener diese Gelegenheit nutzen, sich weiterhin mit den besten Leichtathleten zu messen, nur wird halt jeder für sich allein unterwegs sein. Alle zusammen hoffen aber, dass es bald wieder mit den gemeinsamen Wettkämpfen losgehen kann.