Einseitige Partie

HSG mit 35:20-Arbeitssieg

In einer einseitigen Partie gewann die 1. Alte Herren das Heimspiel gegen
den Tabellenvorletzten aus dem hannoverschen Stadtteil Mühlenberg mit 35: 20 (16:11). Nachdem Spitzenspiel gegen Barsinghausen war an diesem Sonntag die „Luft“ irgendwie raus. Der Siegeswille war zwar vorhanden, doch der letzte Biss und die Genauigkeit fehlten an diesem Mittag. Mit einer anfänglich schwachen Abwehr vor dem wieder gut aufgelegten Torwart Reiner Colberg, ließ nur Markus Sauer von Anfang an keinen Zweifel offen, wer als Sieger die Halle verlassen wird. Die HSG setzte sich mühsam über 4:1, 6:2 auf 9:4 ab. Den vielen technische Fehlern und den unkonzentrierten Torwürfen hatte es die HSG letztendlich zu verdanken, dass sie sich bis zur Pause nicht deutlicher absetzen konnte. Beim Stand von 16:11 wurden die Seiten gewechselt. Nach Pause packte die Abwehr besser zu, doch im Angriff liefen 10 chaotische Minuten ab. Keiner der beiden Mannschaften kam zu einem vernünftigen Abschluss. Die Langenhagener zogen dann mit einem Zwischensprint über 21:12 auf 24:14 davon, und die Mühlenfelder waren besiegt. Der Rest war für die Mannen um Michael Moritz reine Formsache. Zum Schluss hieß es 35:20 für die HSG Langenhagen. Fazit: Nach dem schweren Spiel gegen Barsinghausen nahm die gesamte Mannschaft den Gegner nicht ernst, sodass die Mühlenberger viel zu viele Toren warfen, und die 1. Alte Herren viele Chancen ungenutzt verstreichen ließ. Alle Spieler gelobten in der Kabine für die restlichen schwereren Spiele Besserung. Nun steht für die HSG Langenhagen am Sonnabend die schwere Auswärtsaufgabe bei den Namensvettern aus Schaumburg auf dem Programm.
Erfolgreich spielten: im Tor Reiner Colberg, Markus Sauer (10), Heiko Friedrichs (5), Michael Moritz (4), Jacob Brix (4), Thomas Pauli (4), Carsten Böhme (3), Dirk Möller (2), Toni Knöchel (1), Karsten Schwanke (1), Marcel Nevermann (1), Carsten Milark, Ingo Bärtling.