Erfreuliche Bestzeiten

Sabine Buss freute sich über den zweiten Platz beim Konsgvinger Marathon in der Nähe von Oslo.

Sparta Läufer waren am Start

Jürgen Graeber absolvierte beim Dortmunder Halbmarathon den 10 Kilometer Wettkampf und war mit seinen Leistungen sehr zufrieden. Er wurde trotz der Konkurrenz von zwei ehemaligen Leistungssportlern (der erste Platz ging in 41:57 Minuten weg) Dritter in 45:14 Minuten und erreichte damit eine neue persönliche Bestzeit. Da es nur eine Brutto Zeitmessung gab, was Jürgen Graeber vorher nicht bekannt war, startete er von weiter hinten, da wäre noch mehr drin gewesen. So musste er unter Aufbieten seiner gesamten körperlichen Kräfte an den langsamen Läufern vorbei.
Kurz danach lief Jürgen Graeber in Nordkirchen (zwischen Dortmund und Münster gelegen) einen Halbmarathon. Wie schon bei seinen letzten Halbmarathonläufen lag er lange (bis Kilometer 18) auf einer ausgezeichneten Zeit (ca. 1:38h), bis er dann wieder von Seitenstechen heimgesucht wurde und die letzten Kilometer bis zum Ziel fast gehen musste. Am Ende wurden es dann 1:42 Stunden, was trotzdem noch zu Sieg in der AK M65 reichte.
Die frischgebackene Bezirksmeisterin über 10 Kilometer in der AK W50, Sabine Buss, machte in Schweden Urlaub. Und da Norwegen nicht weit weg war, ist sie zum Konsgvinger Marathon in der Nähe von Oslo gefahren, um dort den Halbmarathon zu laufen. Dort war sie für Sparta erfolgreich; sie belegte in 2:19 Stunden den zweiten Platz der AK W50.
Sascha von der Hellen lief bei der 42. Auflage des viertältesten Marathonlaufes in Deutschland in Wellen bei Bremerhaven auf den hervorragenden zweiten Platz der Gesamtwertung über die 11 Kilometer Strecke in einer Zeit von 41:10 Minuten.
Bremerhaven ist anscheinend ein gutes Pflaster für die Spartanerin Roswitha Ebel. Wie schon im letzten Jahr lief sie dort eine neue persönliche Bestzeit im Halbmarathon. Diesmal gewann sie in der Zeit von 01:43 Stunden die AK W45. Es war ein Leistungstest, ob die Qualifikationszeit für den New York Halbmarathon möglich ist, die bei 1:42 Stunden liegt. Diese letzte Minute aufzuholen ist dieses Jahr bestimmt noch möglich, die nächste Gelegenheit bietet sich in einer Woche beim Halbmarathon in Stettin, wo Sparta Langenhagen mit einem großen Aufgebot vertreten ist.