„Es hat bei ihnen Klick im Kopf gemacht“

Der Erfolg schweißt zusammen: Teamgeist steht bei den SCL-Basketballern ganz oben.

Basketball: U 18 des SCL sichert sich vorzeitig Meisterschaft und Aufstieg

(ok). Vier Spieltage vor Schluss waren sie schon Meister, hatten zuvor zwölf Spiele in Folge gewonnen. Dass die Luft dann etwas raus war, die letzten beiden Begegnungen verloren wurden, sieht Trainer Christian Schneider seinen Jungs nach. Denn: Die U-18-Basketballer des SC Langenhagen haben eine fantastische Spielzeit hinter sich, treten im kommenden Jahr als älterer Jahrgang in der Bezirksoberliga an – Reisen zwischen Holzminden und Hoya sind dann angesagt. Die 16- bis 17-Jährigen: eine Truppe, die schon jahrelang zusammen auf Körbejagd geht? Überhaupt nicht, Viele unter ihnen sind Newcomer, erst seit ein bis zwei Jahren dabei. Aber: „Im vergangenen Jahr hat es bei ihnen Klick im Kopf gemacht, die Jungs haben intensiv und konzentriert trainiert und sind zu einer verschworenen Gemeinschaft zusammengewachsen“, weiß Coach Christian Schneider.
So sind für Niels Grote (16), der über einen Anschlag am schwarzen Brett in der IGS zum Basketball gekommen ist, Klamotten, Musik und Lifestyle zwar schon wichtig, aber der Teamgeist stehe über allem. Patrick Wientzek und Julian Backhaus, beide 17, sind über ihre jüngeren Brüder zum Basketball gekommen, haben vorher ihre sportliche Erfüllung beim Fußball und Judo gesehen. „Mittlerweile ist das gar kein Hobby mehr, sondern fast schon eine Leidenschaft“, schwärmt Julian. Und auch Mannschaftskamerad Tom Johannßen hebt den Zusammenhalt in der Truppe hervor, Jeder könne sein Stärken super einbringen. „Alle haben Gas gegeben, sind engagiert und haben sich durchweg verbessert. Un die Motivation kommt letztendlich von einem selbst und wächst natürlich mit dem Erfolg“, analysiert Christian Schneider. Dann macht es eben erst richtig Spaß. Im kommenden Jahr will das Team weiter durchstarten, das Hauptaugenmerk wird dann auf der vernünftigen Vorbereitung für die Herren liegen. Da gehe es dann wesentlich robuster zu, und auch die Herausforderungen für die Erste in der Bezirksoberliga und für die Zweite in der Bezirksliga seien nicht von Pappe. Ab Mai geht es dann richtig zur Sache, die Jüngeren sind mit an Bord, und die Vorbereitung auf die neue Saison startet: dreimal in der Woche bis September, dann zweimal, nur unterbrochen von den Ferien. Viel Zeit für Anderes bleibt dann nicht mehr, zumal einige mit der Ausbildung beginnen. Aber wie gesagt: Basketball ist für sie eben oft nicht nur ein Sport, sondern viel mehr.