Fabio Fischer kämpft sich vor

Der Godshorner Judoka Fabian Fischer hatte in Straußberg einen starken Auftritt.

Erfolg beim stark besetzten Sichtungsturnier

Nach längerer Wettkampfpause kann sich der Godshorner Judoka Fabio Fischer beim stark besetzten U21 Sichtungsturnier im brandenburgischen Strausberg bis in die Ränge vorkämpfen. Studienbedingt hatte er in den letzten Monaten das Training heruntergefahren und internationale Lehrgänge, Turniere, sowie auch erst letzte Woche den Start bei der Deutschen Meisterschaft der Senioren, für die er qualifiziert war abgesagt. Der jetzige Wettkampf sollte für ihn als Gradmesser für die kommende U21 Einzelsaison dienen. Trotz des Trainingsdefizites kämpfte er sich, in der am stärksten besetzten Gewichtsklasse bis 66 Kilogramm, bis in die vorderen Ränge durch. Im Kampf um Platz drei musste er sich dann allerdings dem Hamburger Yerrick Schriever, dem amtierenden Vizemeister der Männer geschlagen geben und rutsche mit Platz fünf somit knapp am Podest vorbei. Traditionell schließt sich nun für die U21 Nationalmannschaft ein einwöchiges Trainingscamp im Bundesleistungszentrum Kienbaum an. Da zeitgleich der U18 Bundeskader vor Ort ist, trifft er hier – in der zweiten Heimat- auf seine Schwester Fiona, die sich auf ihren anstehende Europa Cup in Spanien vorbereitet.