Florian Houck findet die Lücke

TSV KK landet einen 1:0-Arbeitssieg gegen Wetschen

Nachdem die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am vorigen Sonnabend den ersten Sieg im laufenden Jahr geschafft hatte, sprach Matthias Ginter in die Mikrofone, dass sein Team „nicht die Sterne vom Himmel“ gespielt habe. Eine Formulierung, die tags darauf von allen Gazetten aufgenommen wurde. Eben diese blumige Aussage ließ sich am Sonntag nun auch auf das Spiel des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide in der Landesliga übertragen. Auch die Krähen hatten nicht die Sterne vom Himmel über dem Waldsee gespielt, doch standen beim Schlusspfiff drei Punkte auf der Habenseite. Mit dem TSV Wetschen war der Tabellenletzte nach Krähenwinkel gereist, der bis dato noch sieglos war und in vier Spielen nur ein Tor erzielt hatte. So rechnete man im Lager der Krähen denn auch mit einem Gästeteam, das sich weit in die eigene Abwehr zurückziehen würde, um auf gelegentliche Konter zu lauern. Die Prognosen sollten sich bewahrheiten. Die Mannschaft aus dem Kreis Diepholz stellte sich von Anfang an hinten rein. Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide begann recht ordentlich. Mit zunehmender Spieldauer wurde es jedoch immer schwieriger, durch die dicht gestaffelte Defensive hindurchzukommen. Allen war klar, dass an diesem Nachmittag besonders eins gefragt sein würde: Geduld. Irgendwann würden die Krähen die Lücke finden und den Wetschener Abwehrriegel überwinden, so die weit verbreitete Hoffnung im rot-blauen Lager. Bis zur Pause war diese Suche nicht von Erfolg gekrönt. Auf der anderen Seite hatte der TSV Wetschen einige wenige Standardsituationen für sich verbuchen können, blieb dabei jedoch harmlos. Die Suche nach dieser einen Lücke setzte sich mit Beginn der zweiten Halbzeit fort, und bald hatten die Krähen sie gefunden. Einen Freistoß aus dem linken Halbfeld schlug Marlon Pickert auf den zweiten Pfosten. Dort stand Florian Houck und köpfte den Ball zum ersehnten 1:0 ins Netz. Nicht wenige erwarteten jetzt, da der Bann gebrochen war, dass weitere Treffer folgen würden. Doch dem war nicht so. Wetschen besann sich weiterhin auf die Defensive und machte es dem TSVKK weiterhin schwer. Erst in der 74.Minute kamen die Blau-Gelben ihrerseits zu einer guten Möglichkeit. Yohan Imoulas Torschuss ging am Tor vorbei. Für die Rot-Blauen flankte Felipe-Marcel Böttcher das Spielgerät kurze Zeit später in den Strafraum. Eric Naroska nahm den Ball auf, seinen Torschuss konnte Gästekeeper Justus Rode aber zum Eckball klären. So blieb für den Tabellenletzten bis in die Nachspielzeit hinein ein Punktgewinn im Bereich des Möglichen. Und dann hatte Kevin Reinking in der 91.Minute tatsächlich noch eine letzte gute Gelegenheit. Mit seinem Schuss aus zentraler Position hatte Krähenwinkels Torhüter Philipp Houck allerdings keine Probleme. Dann war Schluss, und der Sieg des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide war in trockenen Tüchern. Ein wenig berauschendes Fußballspiel war damit beendet, verdient war dieser Sieg aus der Kategorie „Arbeitssieg“ aufgrund der deutlich größeren Spielanteile jedoch allemal. Und: Teams, die auch etwas schwächere Spiele für sich entscheiden, können am Ende der Saison mit Hilfe solcher Punktgewinne einiges erreichen. Am kommenden Wochenende ist der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide spielfrei. Am Sonntag, den 25.Oktober geht es um 15 Uhr mit einem Heimspiel gegen den STK Eilvese weiter.
Mannschaft: P. Houck, Calò, Pickert, F. Houck, Hübner, Böttcher (ab 82.Aydemir), Mücke (ab 90.Malarowski), Schuder, Künne (ab 65.Reck), Schmidt (ab 58.Naroska), Kunstmann
Trainer: Preuß
Tor: 53.1:0 Florian Houck