Für weitere Nominierungen empfohlen

Fiona Fischer wurde von ihrem Bruder Fabio gecoacht.

Fiona Fischer bei Sichtungsturnier der weiblichen U 17

In Halle an der Saale fand das Sichtungsturnier des Deutschen Judo Bundes für die weibliche U 17 statt. Auch die 15-jährige Godshornerin Fiona Fischer reiste mit Ihrem Bruder Fabio als Coach zum Saalepokal. Bei diesem hochrangigen Turnier gilt es sich der nationalen Konkurrenz zu stellen und sich bei der Bundestrainerin durch gute Leistungen für weitere Nominierungen zu empfehlen. Für Fiona war es erst der erste Wettkampf in der neuen Gewichtsklasse bis 52 Kilogramm, demzufolge startete sie ohne jeglichen Erwartungsdruck im 28-köpfigem Teilnehmerfeld. Durch das Training am Stützpunkt Hannover optimal vorbereitet und vom Bruder auf die jeweiligen Gegnerinnen perfekt eingestellt zeigte sie in ihren fünf Kämpfen, die sie größtenteils bereits vorzeitig gewann, eine große Technikvielfalt. Am Ende nahm sie somit auf Platz eins stehend nicht nur den Siegerpokal sondern auch noch eine "kleine" Ein-Kilogramm-Halloner-Kugel als Kalorienbombe in Empfang nehmen.