Gala-Abend der Fußballkunst

TSVKK zieht spektakulär ins Achtelfinale ein

Wenn alle Anhänger des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide in innige
Schwärmereien geraten und selbst jahrzehntelange Besucher der
KK-Spiele davon sprechen, so etwas Starkes selten gesehen zu
haben, dann muss etwas Besonderes geschehen sein.
Es war der Abend des vergangenen Dienstags, und soeben hatte der
TSV KK in beeindruckender Manier mit 7:3 gegen den klassenhöheren TSV Mühlenfeld triumphiert und war ins Achtelfinale des Bezirkspokals vorgedrungen.
Bereits in der vierten Minute durften die Fans der Rot-Blauen zum ersten Mal jubeln. Philipp Schmidt traf von links außen aus 16 Metern ins lange Eck.
Als der Landesligist wenig später ausgleichen konnte, rechneten die meisten Zuschauer damit, dass das Spiel jetzt den erwarteten Verlauf nehmen würde. Doch dem Favoriten gelang es nicht, Oberwasser zu gewinnen. Im Gegenteil: Der Underdog nahm jetzt erst recht Fahrt auf und legte eine grandiose Vorstellung hin.
In der 19. Minute sorgte Marc Ulrich für die erneute Führung für den TSV KK. Zweimal wurde sein Schuss abgewehrt, nach dem dritten Versuch lag der Ball im Netz. In der 24.Minute war es derselbe Spieler, der mit einem plazierten Schuss von links auf 3:1 erhöhte. Damit nicht genug: Sascha Daniel traf nach 27 Minuten zum 4:1, und verspätet erschienene Besucher rieben sich beim Blick auf die
Anzeigentafel verwundert die Augen. Das Team von Trainer Andreas Pawlow besaß weitere große Möglichkeiten und hätte sogar noch mehr Treffer herausspielen können. Denn sowohl vor als auch nach der Pause lagen KK-Tore in der Luft. Die Gäste kamen kurz darauf zum Anschlusstreffer, und so manche
Erinnerung an das Vorjahr wurde wach, als der TSV KK im Pokalspiel gegen Heeßel nach einer 4:1-Führung noch mit 4:5 verlor. Den neuerlichen Befürchtungen machten die Krähen diesmal schnell den Garaus. Marc Ulrich traf nach einer schönen Kopfballvorlage Sascha Daniels zum 5:2. Für Pokal-Jäger Ulrich war es bereits der fünfte Treffer im laufenden Wettbewerb. In der 62.Minute fiel gar das
6:2. Torschütze war Dime Koneski, der eine Flanke von Sascha Daniel per Kopf verwerten konnte. Der einzige Wermutstropfen war die Rote Karte gegen Philipp Schütz wegen Foulspiels, kurz nachdem Mühlenfeld per Elfmeter das dritte Tor erzielt hatte. Doch auch in Unterzahl ließen die Krähen ihre begeisterten Anhänger noch einmal jubeln. Nach einem Freistoß von Benjamin Sumpf, der vom Pfosten abprallte, setzte Jan Thiemann mit dem 7:3 den Schlusspunkt unter eine denkwürdige Partie. Mannschaft und Fans freuen sich jetzt auf das Achtelfinale, das am 13.September ausgetragen wird. Zunächst geht es für den TSV KK am kommenden Sonntag gegen den starken Aufsteiger TuS Davenstedt um Punkte.

TSV KK: Burkert, T.Schmidt, Cozzolino, Kabuth (ab 81.P.Oliveira), Sumpf, Schütz, Kampe (ab 90. MInute Dunker), P. Schmidt, Ulrich (ab 74. Thiemann), Koneski, Daniel. Trainer: Pawlow