Geher holen zwei Bronzemedaillen

Die Zweitplatzierte Gabriele Fuchs (links) und die Dritte (Birgit Komoll) machen sich mit der Überraschungssiegerin Judith Rose (Mitte) auf dem Siegertreppchen bekannt.

Zehn-Kilometer-Straßengehen für Senioren in Gleina

Als letzte Deutsche Leichtathletikmeisterschaft des Jahres stand die im Zehn-Kilometer- Straßengehen in Gleina für Senioren an. Da die bei Meisterschaften vom Verband berufenen Gehrichter in der jüngsten Zeit die Regel der geforderten Beinstreckung extrem streng ausgelegt und diverse Disqualifizierungen ausgesprochen haben, verzichteten einige Geher auf eine Teilnahme. Zwei Langenhagener stellten sich jedoch in Gleina bei angenehmen Temperaturen aber böigem Wind der Herausforderung. Birgit Komoll vom LAC Langenhagen hatte es in ihrer Klasse schon öfter mit Gabriele Fuchs zu tun, einer erfolgreichen Geherin aus Heilbronn. Auch diesmal lieferte sie sich mit ihr ein zähes Rennen, musste am Ende aber der Württembergerin den Vortritt lassen. Beide hatten jedoch nicht mit Judith Rose gerechnet. Sie ist ziemlich neu in der Gehsportszene und startet für Alemannia Aachen. Aber auch sie musste sich mit den strengen Gehrichtern auseinandersetzen und kassierte schon bald zwei Verwarnungen wegen der verflixten mangelnden Beinstreckung. Eine dritte Verwarnung hätte die Disqualifikation bedeutet. Doch die Aachenerin ging aufs Ganze und wurde dafür am Ende mit dem Meistertitel belohnt. Ihre Siegerzeit betrug 1:08,09 Stunden, Silber gab es für Gabriele Fuchs in 1:08,47 Stunden und Bronze gewann die Langenhagenerin Birgit Komoll (1:10,20 Stunden). Bei der Siegerehrung nutzten die Drei erst mal die Gelegenheit, sich gegenseitig bekanntzumachen, denn sie werden im nächsten Jahr gewiss wieder viel miteinander zu tun haben.
Birgit Komolls Clubkollege Reinhard Krüger war der zweite Langenhagener DM-Teilnehmer. Auch er hat sich bei Meisterschaften schon Verwarnungen eingehandelt. Die Ausgangsposition war deshalb bei der Meisterschaft über die Zehn-Kilometer-Distanz auch nicht gerade günstig. Insbesondere waren da in seiner Klasse M 55 die international und national erfahrenen Mitbewerber Dick Gnauck (Erfurt), Klaus Dietsche und Alfons Schwarz (beide Bühlertal). Aber es kam alles ganz anders. Der Altinternationale Alfons Schwarz wurde auf Grund von drei Verwarnungen wegen mangelnder Beinstreckung aus dem Wettbewerb genommen und der Geher des LAC Langenhagen kam in 1:08,03 Stunden ohne Beanstandung seines Gehstils auf den Bronzerang. Der Sieg ging an den Erfurter in 59:12 Minuten, Silber an Klaus Dietsche (1:02,10 Stunden).