Geher und Werferasse in Wunstorf wieder aktiv

Beliebter Sparta-Coach: Marian Bigocki.

Jüngere SCL-Athleten brachten gute Ergebnisse

Für dieses Jahr sah sich der Niedersächsische Leichtathletikverband geneigt, die Landesmeisterschaften der Senioren ganz in der Nähe zu vergeben, nämlich in das Stadion von Wunstorf. Am Sonnabend, 9., und Sonntag, 10. Juni, waren aber dort nicht nur die Langenhagener Werferasse am Start, sondern am Sonnabend, 9. Juni, gab es gleich zu Beginn der Wettkämpfe um 11.30 Uhr ein ganz besonderes Highlight, nämlich wieder einmal ein 5.000-Meter-Bahngehen auf niedersächsischen Boden, bei dem es zugleich um den Titel eines Norddeutschen Meisters oder einer Meisterin ging. Sogar so bekannte Geherinnen wie die mehrmalige Europameisterin Rosina Blume (Seelze), die vor kurzem erst ihre Wettkampfschuhe an den Nagel gehängt hatte, ließ es sich nicht nehmen, doch wieder reaktiviert mit dabei zu sein. Vom SCL startete die frisch gebackene Deutsche Seniorenmeisterin im 20-Kilometer-Straßengehen Yoshiko Teufert-Shibata (W 60), sowie ihre Gehkameradin von Sparta Langenhagen Birgit Komoll (W50), deren Ortswechsel nach Langenhagen wohl auch an den guten Trainingsmöglichkeiten liegt, die ihr die Heimatstadt bietet. Bei den Männern war Wolfgang Schaper (Sparta-M65) am Start, aber auch sein Vereinskamerad, der erfolgreiche Rübenläufer Hans-Peter Damitz (das ECHO berichtete) aus der gleichen Altersklasse war mit dabei.
Karl Degener, der in der Sparta-Mannschaft lange Zeit ungeschlagener Deutscher Meister war, letztlich aber zum PSV Berlin abgewandert ist, ist für diesen Verein gestartet. Auch Karlheinz Teufert (SCL M80) nahm nicht an diesem Gehwettbewerb teil, denn er zog es vor, die beiden Kurzstrecken zu laufen. Für ihn war ohnehin im Gehen keine altersgemäße Wettkampfklasse mehr ausgeschrieben worden. Dafür trat aber wieder einmal in der M55-Klasse der beliebte Sparta-Coach Marian Bigocki selbst an. Allen Aktiven als anerkannter und zugänglicher Trainer bekannt, ist er auch selbst ein gutes Vorbild, der sich durch sein persönliches Engagement auszeichnet. Jeden Dienstag und Donnerstag steht er ab 18.30 Uhr für alle Laufinteressierten, auch für Neueinsteiger ohne Vereinszugehörigkeit, auf dem Sportplatz des Schulzentrums Langenhagen zum „Schnuppertraining“ zur Verfügung.
„Primus inter pares“ der heimischen Werferasse war natürlich wieder einmal der Langenhagener Realschullehrer Hans-Jürgen Blume im Trikot des MTV Herrenhausen, der an diesem Tag Kugel, Hammer und Diskus zur Hand nahm und dessen letzte Leistungen – er wurde vor kurzen Landesmeister im Werferfünfkampf (das ECHO berichtete) – noch einiges erwarten lassen. Der Langenhagener Werfer und Zehnkämpfer Edward Heinz (M70) griff im gleichen Wettkampfoutfit zu Speer, Kugel und Diskus. Oldie Karlheinz Teufert (SCL-M80) konnte leider aus oben besagten Gründen nur im Speerwerfen mitmachen, da er außerdem noch den 100-Meter- und 200-Meter-Lauf bestreiten wollte. Bei der Generalprobe war er am 23. Mai in Wunstorf bereits eine Zeit von 16,97 Sekunden und 35,96 Sekunden gelaufen.
Von den Langenhagener Jungathleten haben letztlich wieder einige von sich reden gemacht. Bei den Bezirksmeisterschaften in Garbsen kam die 15-jährige Selena Astrid Böker vom SC Langenhagen beim 800-Meter-Lauf in 2:37,39 Minuten auf einen zweiten Platz. Im Rahmen der Kreismeisterschaften in Kirchdorf glänzte der M13-Schüler Lutz Long (SCL) im 75-Meter-Lauf mit 10,26 Sekunden und im Weitsprung mit 5,05 Meter.