Haarscharf an der Endrunde vorbei

Die Godshorner Fußballerinnen scheiterten wieder unglücklich.

Godshornerinnen verloren drei Jahre hintereinander

Der TSV Godshorn tratt mit drei Teams beim VGH-Girls-Cup in Heessel an und scheiterte erneut im Finale. Niedersachsenweit wird mit maßgeblicher Unterstützung der VGH zum achten Mal der VGH-Girls-Cup, ein Sichtungsturnier für D-Juniorinnen der Jahrgänge 2006 und 2007, ausgetragen. In 14 Vorrundenturnieren ermitteln alle U13-Juniorinnenteams der NFV-Vereine und Jugendspielgemeinschaften sowie Spielerinnen aus Jungenmannschaften in den vier NFV-Bezirken die 16 Mannschaften, die sich für die Endrunde am 15. Juni im August-Wenzel-Stadion in Barsinghausen qualifizieren. Teilnahmeberechtigt sind die Sieger der Vorrunden. Die E-Juniorinnen (Jahrgang 2008/2009) spielen parallel ihr eigenes Turnier aus. Der VGH-Girls-Cup wird auf Kleinspielfeldern ausgetragen. Fünf Feldspielerinnen und eine Torfrau bilden ein Team. Die Fußballerinnen, die während des Turniers ihr besonderes Talent unter Beweis stellen können, dürfen auf eine Aufnahme in das Fördertraining der zehn Stützpunkte hoffen. Der TSV Godshorn schickte in diesem Jahr ein 2006er, 2007er und 2008/2009er Team ins Rennen. 13 Teams spielten in drei Gruppen die acht besten Teams aus. Der Jahrgang 2007, der im vorigen Jahr als beste E-Juniorinnenmannschaft ein Training mit dem NFV-Trainerteam gewann, schied in der Vorrunde sieglos aus. Die E-Juniorinnen hingegen fuhren einen 1:0 Sieg gegen den HSC Hannover ein und erreichten damit den fünften Platz.
Das 2006er Team hat nur hauchdünn den Einzug in die Endrunde des VGH-Girls-Cup in Barsinghausen verpasst. Sie unterlagen im Finale den Mädels vom JFC Kaspel 09 knapp mit 0:1. Das ist besonders ärgerlich, da die Godshornerinnen auch in den lvorigen zwei Jahren im Finale scheiterten. Generell boten die TSVlerinnen gute Leistungen. Sie gewannen ungeschlagen die Gruppenphase und zogen als Gruppenerster ins Viertelfinale ein. Dort setzten sie sich gegen die Mädels von PSV GW Hildesheim zwar erst im Elfmeterschießen mit 2:1 durch, behielten jedoch im Halbfinale gegen den TSV Bemerode mit einem 2:0-Sieg klar die Oberhand. "Wir wollten dieses Turnier unbedingt gewinnen. Leider hat es nicht für die Endrunde gereicht. Dreimal im Finale gestanden und dreimal verloren. Das ist bitter! Dennoch war es ein großartiges Turnier mit vielen spannenden Spielen und einem tollen Gastgeber", sagte Trainer Björn Wiekenberg.