Hafez Hasso mit Durchblick in der Dämmerung

Hitziges Pokal-Duell mit Happy End für Sparta Langenhagen

Die Jubelszenen in Schwarz-Gelb auf dem Rasen des Sportplatzes am Silbersee waren angesichts der herrschenden Sichtverhältnisse am Mittwoch um 20.50 Uhr nur akustisch wahrzunehmen. Vierzehn Spieler samt Trainer lagen sich überglücklich in den Armen und besonders ein Mann stand dabei im Mittelpunkt: Hafez Hasso, Spartas Keeper, der nicht nur im Verlauf der regulären Spielzeit bravourös gehalten hatte, sondern im abschließenden Elfmeterschießen seine Farben kurz zuvor mit zwei abgewehrten Schüssen vom Punkt in das Halbfinale des Krombacher-Kreispokal-Wettbewerbs rettete. Herausragend allerdings auch die Mannschaftsleistung an diesem milden Frühlingsabend, denn Einsatz, Wille und Leidenschaft bildeten letztlich die Basis für diesen größten Erfolg der Spartaner in jüngerer Vergangenheit. Die Fussball-Anhänger sollten sich bereits den 1.Mai vormerken, denn an diesem Tag gastiert der unangefochtene Tabellenführer der 1.Kreisklasse 2, SV Dedensen, mit dem Rekordtorschützen der Kreisregion Hannover, Markus Vogel, am Silbersee.
Ein im wahrsten Sinne des Wortes hartes Stück Arbeit hatte die Miri-Truppe zu verrichten, bis der Sprung unter die letzten Vier gegen den aggressiv auftretenden Gegner aus Badenstedt geschafft war. Schiedsrichter Ivan Filipovic zückte insgesamt neun Gelbe Karten, davon sechs für den BSC. Die erste handelte sich Faye Mbissan bereits in der 8.Minute für sein hartes Einsteigen gegen German Ullmann ein. Zum Glück überstand Spartas zuletzt in Berenbostel arg vermisster Abwehrstratege diese Attacke leicht humpelnd. Wenig später zeichnete sich der SC-Akteur als gefühlvoller Vorlagengeber aus. Seinen Freistoß setzte Tuncay Ayyildizli per Kopf an das Lattenkreuz. Auf der Gegenseite sorgte Ali Damergi für einen ersten Aufreger, als er in der 17.Minute mit einem Heber über den baumlangen SC-Keeper Baboucarr Bah nur ganz knapp das Ziel verfehlte. Bei ausgeglichenen Spielanteilen dominierten danach die Abwehrreihen; es wurde bereits frühzeitig im Mittelfeld attackiert und in den bissigen Zweikämpfen schenkten sich beide Teams nichts. Als der nach vorn gerückte Ullmann jedoch zu hart im gegnerischen Strafraum angegangen wurde, entschied der Unparteiische folgerichtig in der 38.Minute auf Strafstoß, mit dem der Ex-Badenstedter Damergi bei der Ausführung am Innenpfosten scheiterte. Nachdem auch ein Treffer von Sedat Ekinci wegen einer Abseitsposition zu Recht keine Anerkennung fand, ging es torlos in die Kabinen.
Im zweiten Abschnitt starteten die Hausherren mit einer kleinen Drangperiode und einer Serie von Eckbällen. Ein geradezu genialer Angriffszug mit einem finalen (Traum-)Pass von Gezim Kelmendi brachte Damergi in gute Schussposition und diesmal zielte Spartas Torjäger gegen seine alten Kameraden genauer. Das 1:0 in der 54.Minute erhöhte die Hektik auf dem Feld und eine Gelbe Karte gegen Moussa Seck löste eine massive Rudelbildung sowie lang anhaltende Diskussionen an der Mittellinie aus. Die Gäste kamen danach stärker auf und besonders Seck beschäftigte die Spartaner im Strafraum mehr als ihnen lieb war. Speziell bei Standardsituationen ließ der kopfballstarke Angreifer seine Gefährlichkeit mehrfach aufblitzen und so musste Hasso in der 79.Minute eine Glanztat vollbringen, um den Ausgleich zu verhindern. Die Platzherren verlegten sich aufs Kontern, ließen dabei jedoch die letzte Konsequenz beim Abschluss vermissen. Es lief bereits die dritte Minute der Nachspielzeit als ein Freistoß von Asad Hasso, Bruder des Sparta-Torwarts, leicht abgefälscht von Celal Sargin im Netz der Silbersee-Elf zum 1:1-Ausgleich landete. Wieder, wie zuletzt mehrfach, ein Last-Minute-Treffer gegen Sparta! Dieses Mal gab es die Chance, doch noch zu einem positiven Endergebnis zu kommen, nämlich im fälligen und sich sofort anschließenden Elfmeter-Schießen. Ali Damergi, Mert Güven, Gezim Kelmendi und zum Abschluss Sedat Ekinci behielten die Nerven und trafen bei einsetzender Dunkelheit.
Hoffentlich haben sich die Spartaner bis zum Sonntag von diesem Kraftakt erholt, denn mit der Reserve des TSV Luthe erwartet man auf dem Sportplatz am Silbersee einen Gegner, dem die Elf von Jamal Miri erst kürtlich im Hinspiel 1:4 unterlegen war. Spielbeginn 15 Uhr.

Aufstellung Sparta: Hafez Hasso; David Waziri, German Ullmann, Issa Saado, Cem Erkan, Rinaz Ossman (46. Minute Vahit Erdem), Gezim Kelmendi, Mert Güven, Juri Cuiko (88Min. Momen Hrichi), Ali Damergi, Sedat Ekinci.