Herausforderung Brocken

Musste 1.000 Höhenmeter überwinden: Thomas Hoffmeyer.

Spartan-Läufer noch drei Mal am Start

Thomas Hoffmeyer wagte sich bei seinem 15. Marathon an einen der schwersten Marathon-Läufe in Deutschland: den Brockenmarathon. Beginnend in Wernigerode und dann an Schierke vorbei führte die Strecke 1.000 Höhenmeter bis auf den Brocken hinauf und dann auf der anderen Seite wieder herunter. Bemerkenswert an diesem Lauf ist auch, dass die Brockenbahn immer Vorfahrt hat. Thomas Hoffmeyer absolvierte diesen äußerst anspruchsvollen Marathon in 3:54 Stunden und wurde damit 155. von 718 Finishern, 32. der Altersklasse M40.
Ein amtlich vermessener Fünfkilometerlauf durch die Eilenriede bot dieses Jahr nochmal die Gelegenheit, sich in der Bestenliste zu verewigen. Leider waren die Altersklassen zu zehn Jahren eingeteilt, so gab es weniger vordere Platzierungen. Für Sparta starteten vier Athleten in der Altersklasse M50/55: Bernd Rietschel (20:38 Minuten, 5. AK), Bernd Müller (21:45, 7. AK), Peter Aßmann (22:38, 13. AK) und Thomas Hogrefe (23:51, 16. AK). Maik Sachse lief in 22:56 Minuten auf den 20. Platz der AK M30/35.
Bei allerschönstem Sonntagswetter fand der Lauf um den Altwarmbüchener See statt. Angeboten wurden ein bis drei Runden (3,7 - 11,0 Kilometer). Da hier die üblichen Altersklassen zu fünf Jahren vorlagen, gab es auch wieder vordere Platzierungen. Peter Aßmann holte in 15:48 Minuten den ersten Platz in der AK M55 über eine Runde und Bernd Müller errang in 48:47 Minuten den Sieg über drei Runden in der gleichen AK. Für Klaus Habekost (46:41) sprang der zweite Platz der AK M50 heraus.