In 20-Minuten-Abständen

Silbermedaillengewinnerin Justyna Czupryniak.

Senioren-Europa-Bergmeisterschaft in Nowa Ruda

Jetzt fand in Nowa Ruda in Polen nahe der tschechischen Grenze die Europameisterschaft der Senioren im Berglauf statt. Eine Reisegruppe von Spartanern und Läufern aus der Umgebung machte sich in einem Bus dorthin auf den Weg. Um 8 Uhr ging es am Freitag in Langenhagen los, der Bus kam gegen 18.15 Uhr in Nowa Ruda an. Schon bei der Anreise bekamen die Athleten einen Eindruck vom bergigen Gelände, der Bus musste sich seinen Weg auf engen Serpentinen bahnen. Gleich nach der Ankunft begann der Einmarsch der Nationen aus vielen europäischen Ländern. Jugendliche Trachten- und Folkloregruppen zeigten dazu ihre einstudierten Tänze. Den Rest des Tages hatten die Athleten zur freien Verfügung. Allerdings bot die Anlage außer einem Mini-Zoo nicht allzu viele Möglichkeiten, so fanden sich erwartungsgemäß nach kurzer Zeit alle im einzigen Restaurant der Anlage wieder ein. Die Speisekarte war klein aber fein und die Preise waren für deutsche Verhältnisse ausgesprochen günstig.
Am Sonnabendvormittag begann der Berglauf. Es wurden jeweils zwei Altersklassen zu einer Startgruppe zusammengelegt, die dann in 20-Minuten-Abständen auf die Strecke gingen. Die erste Gruppe startete um 11 Uhr, der letzte um 12 Uhr. Der Lauf hatte es ganz schön in sich, auf 9.600 horizontale Meter kamen noch 600 Höhenmeter hinzu. Nach dem Lauf wurden die Teilnehmer dann wieder mit Kleinbussen heruntergefahren. Einige Spartaner hatten am Nachmittag dann noch einen letzten Aufstieg am Nachmittag bei der Siegerehrung das Treppchen hoch zu bewältigen. Das gelang aber spielend leicht, da dort Silber- und Bronzemedaillen lockten. Mit einer Silbermedaille verziert wurden Justyna Czupryniak und Kerstin Schoeneberg mit der W35-Mannschaft. Eine Bronzemedaille konnte Wolfgang Waldmann mit der M45-Mannschaft verbuchen. Für den Abend hatte Sparta-Leichtathletiktrainer Marian Bigocki dann eine Grillparty organisiert, die sich bis spät in die Nacht hinzog und auf der die Medaillengewinner ausgiebig gefeiert wurden. Die Rückfahrt am Sonntag war unspektakulär, der Bus kam gegen 18.30 Uhr wieder in Langenhagen an.
Die Ergebnisse im Einzelnen: Martin Albrecht (53:30 Minuten, 31. M50), Klaus Habekost (54:26, 14. M55), Justyna Czupryniak (58:06, 7. W35), Hannelore Lyda (59:20, 8. W55), Trainer Marian Bigocki (59:43, 22. M55), Jürgen Graeber (1:00:02, 9. M65), Bernd Müller (1:03:03, 24. M60), Kerstin Schoeneberg (1:04:03, 11. W35), Michael Grethe (1:05:17, 25. M55), Wolfgang Waldmann (1:06:13, 37. M50), Reiseveranstalter Klaus Schörnig (1:08:38, 31. M55), Manfred Krenz (1:12:59, 18. M65), Dana Bigocki (1:21:20, 14. W55) sowie Birgit Komoll (1:23:13, 6. W50).