In allen Belangen chancenlos

TSV KK unterliegt Ramlingen/Ehlershausen in der Landesliga mit 1:4

Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hat seine Situation im Abstiegskampf der
Fußball-Landesliga nicht verbessern können. Im Gegenteil: Auf eigenem Platz
kassierten die Krähen ein 1:4 gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen. Der Start des Spiels war noch gänzlich nach dem Geschmack der rot-blauen Anhänger unter den Zuschauern, die sich bei ungemütlicher Witterung eingefunden hatten. Nach einer exzellenten Ballnitnahme spielte Felipe-Marcel Böttcher einen seiner  größten Trümpfe, die gewaltige Schnelligkeit, aus, um schnell nach vorne zu eilen und den Ball zum 1:0 im Netz zu versenken. Sofort wuchs die Hoffnung darauf, dass die Krähen ihre Heimstärke würden ausnutzen können, um den Favoriten zu bezwingen. Zumal die Rot-Blauen die beiden Saisonsiege, die sie bis dato eingefahren hatten,  jeweils in Heimspielen gegen den aktuellen Tabellenvierten erlangten. Und der RSE war nun ebenfalls als Vierter an den Waldsee gereist. Doch das Team von Trainer-Urgestein Kurt Becker, der im letzten Sommer sein Amt zunächst abgegeben hatte, um auf den Posten des Sportlichen Leiters zu wechseln,  wollte sich dieser Statistik nicht beugen. Schon in der sechsten Minute bejubelte Becker, der seit der Entlassung seines Nachfolgers interimsmäßig wieder an der Ramlinger Trainerbande steht, den Ausgleich. Kesip Caran zeichnete für die schnelle  Antwort verantwortlich und sollte im Verlaufe dieses Nachmittags mehr und mehr in
den Fokus rücken. Der Mann mit der Nummer Neun im RSE-Trikot spielte überragend.
Mit einer glänzenden Technik und großem Spielverständnis leitete er ständig vielver-
sprechende Offensivaktionen ein. Der SV Ramlingen/Ehlershausen entfachte nun großen
Druck und drängte den TSV KK in dessen Hälfte. Als es nach etwas mehr als einer halben
Stunde den Anschein hatte, als hätten sich die Krähen etwas befreien können, schlug der
Gegner zu. Ramlingens bester Saisontorschütze Kirill Weber traf in der 40.Minute zum
1:2, und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte hatte abermals Kesip Caran einen großen
Auftritt. Er spazierte förmlich durch die gegnerische Hintermannschaft, ließ mehrere
Spieler stehen und versenkte die Kugel dann zum 1:3-Pausenstand ins Netz.
Nach einer Stunde Spielzeit war dann die Partie endgültig entschieden. Die Krähen
kamen einen Schritt zu spät, so dass Martin Murawski zum 1:4 einschoss.
Ganz ohne eigene Offensivaktionen blieben die Gastgeber indes nicht. Die Torschüsse
durch Renè Legien, Felipe-Marcel Böttcher oder Marcel Kunstmann brachten RSE-
Keeper Marcel Maluck jedoch nicht ernsthaft in Gefahr. So stand am Ende ein Resultat, das auch in der Höhe vollkommen in Ordnung geht. Der SV Ramlingen/Ehlershausen war dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide in fast  allen Punkten überlegen. Und wenn den Krähen es mal gelang, einen Ball zu gewinnen, so schlossen sich meist unmittelbare Fehler an, wodurch viele Gelegenheiten schnell  dahin waren.
Positiv bleibt festzuhalten, dass die Mannschaft sich in der zweiten Halbzeit defensiv
deutlich besser präsentierte und so eine noch höhere Niederlage verhinderte.
Für den TSV KK brechen nun richtungsweisende Wochen an. Selbst auf Platz 14
rangierend, spielen die Krähen bis zur Winterpause noch unter anderem gegen die
Konkurrenten von Platz 12, 13, 15 und 16. Gerade in diesen Duellen gegen die direkten
Rivalen müssen Punkte her. Am nächsten Wochenende geht es zum MTV Almstedt,
der sechs Punkte mehr auf dem Konto hat. Das Spiel beim Team aus dem Ortsteil von
Sibbesse im Landkreis Hildesheim steigt am Sonnabend, 3. November, um 14 Uhr.

Mannschaft: J. Helms, Bart, S. Helms, Tegtmeyer, Pfeuffer, Hübner (ab 46.Marre),
Schorler (ab 64.Trollmann), Legien, Schmidt, Kunstmann, Böttcher (ab 77.Heider)
Trainer: Przyklenk
Tore: 3.1:0 Felipe-Marcel Böttcher, 6.1:1 Kesip Caran, 40.1:2 Kirill Weber,
45.1:3 Kesip Caran, 60.1:4 Martin Murawski