In der Hitze von Limmer

Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer hingen erschöpft in den Seilen.

Triathleten des SCL am Start

Die Triathleten vom SC Langenhagen starteten am Wochenende bei der Hitzeschlacht am Kanal in Limmer beim Wasserstadt-Triathlon. Bereits am Sonnabend fand das zweite Rennen der Landesliga statt. Da unsere Youngster über die Mitteldistanz noch nicht starten dürfen, nahmen Carlos Dempwolff, Nils Kollosky, Tim Kütemeyer und Fjordor Weis das Rennen über die Sprintdistanz (500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen) in Angriff.
Als bester Athlet zeichnete sich Fjordor Weis aus. In einer Zeit von 1:00,02 Minuten kam er als insgesamt 39. ins Ziel. Damit erreichte unsere Mannschaft den 25. Platz in der Tageswertung und den 26. Platz in der Gesamtwertung. Der Trainer von Fjordor wird ihm sicher noch erklären, wie man es schafft, am Endes des Rennens eine 0:59,59 vorne stehen zu haben. Mit von der Partie waren noch Sascha von der Hellen und Raimund Schultz, der sicherheitshalber seine Leistung vor der Mitteldistanz am Sonntag noch einmal im Sprint checken wollte. Am Sonntag um 6.15 Uhr fiel dann der Startschuss für 51 Athleten über die Langdistanz (3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen).
Mit dabei Arne Schiereck. Mit einer Zeit von 11:15,32 Stunden erreichte er das Ziel als 14. der 47 gestarteten Männer. Arne, der seit 1989 bereits an 22 Ironman-Rennen teilgenommen hat, ging die Strecke in gewohnter Ruhe an. So lief für ihn das Schwimmen und Radfahren wieder bestens. Für viele Zuschauer war es schon kaum auszuhalten; die Sonne knallte vom Himmel, es war heiß, und alle Menschen am Straßenrand waren beeindruckt von der wahnsinnigen Leistung, vor allem beim abschließenden Marathonlauf. Auf der Laufstrecke hat auch Arne dieses Mal leiden müssen, aber aufgeben gibt es bei ihm nicht und so kam am Ende noch eine Superzeit heraus. Eine Leistung, wofür andere Tage brauchen, um diese Distanzen zu bewältigen. Der Start über die Mitteldistanz war um 11.45 Uhr. Für die SCL-Teilnehmer ging es über die Distanz 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Rad fahren und 21,1 Kilometer Laufen. Begleitet von einigen Kanuten durchwühlten die Triathleten zuerst das Wasser im Stichkanal. Nach zwei Jahren Wettkampfpause erfreulicherweise wieder dabei Sabine Silver. Sie suchte den Wettkampf aus als Vorbereitung für ihren Start in Roth über die Langdistanz im Juli. In einer sehr guten Zeit von 5:45,15 Stunden kam sie ins Ziel und konnte sichtlich zufrieden sein.
Und wieder die vielen Trainingsstunden in einem Wettkampf umzusetzen, macht Lust auf mehr. Später gab es noch eine tolle Massage von den fleißigen Helfern, die sich super um alle Teilnehmer gekümmert haben.
Raimund Schultz wurde belohnt mit einem ersten Platz in der Altersklasse 55 in einer Zeit von 4:59,25 Stunden. Damit wurde er in der Gesamtplatzierung 91. dicht gefolgt vom Abteilungsleiter der Triathleten Gerhard Berger in einer Zeit von 5:04,26 Stunden und Frank Schubert in 5:06,05 Stunden. Andreas Düber (5:30,21 Stunden), Martin Fröhlich (6:01,54 Stunden) und Boto Schmerer (6:09,57 Stunden) komplettierten das Feld. Fazit eines solchen Renntages: Eine großartige Leistung bei den Bedingungen, eine tolle Kulisse und ein Superwettkampf für alle Athleten aus ganz Deutschland und den Nachbarländern. Für alle, die noch nicht wissen :
Was ist Triathlon ??? „Es ist die Angst vor dem Schwimmstart, die Freude nicht ertrunken zu sein, der schmerzende Rücken auf dem Rad, die Freude, endlich aufrecht laufen zu dürfen, die Schmerzen in den Beinen und die Vorfreude auf die letzten 400 Meter, wenn dir kein Mensch dieser Welt die Belohnung für monatelange Quälerei mehr nehmen kann.“