Insgesamt 143 Tore erzielt

Mit einem 4:1 beendeten die E-Junioren des MTV die Saison.

MTV wird Vizemeister der E-Junioren

Der MTV Engelbostel/Schulenburg siegt am letzten Spieltag mit 4:1-Toren
gegen den TSV Havelse und wird Vizemeister der E-Junioren Kreisliga Staffel 1.
Der TSV Havelse hatte in den vergangenen Spielen mit guten Ergebnissen dafür gesorgt, dass das Spiel aus Sicht des Favoriten aus Engelbostel bestimmt kein Selbstläufer werden würde. Entsprechend aufmerksam und motiviert gingen die MTVer ans Werk und setzten die Havelser gleich unter Druck. Ein Eckball durch Bendix Dörr und ein sehenswertes Kopfballtor von Artin Osmani sorgten schon in der fünften Minute für die 1:0-Führung. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit erhöhte dann Bendix Dörr noch auf 2:0. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause. Die zweite Hälfte begann dann mit stürmischen Angriffen der Havelser. Einer dieser Angriffe führte dann zum 2:1-Anschlusstreffer. Die Engelbosteler hatten einige Mühe, das Spiel wieder in den Griff zu bekommen. Wieder war es Bendix Dörr, der den MTV mit 3:1 in Führung brachte. Nun war der Widerstand der Havelser gebrochen, und es folgten viele gute Tormöglichkeiten für die Kids aus Engelbostel, die aber mit viel Einsatzbereitschaft der Havelser Hintermannschaft vereitelt wurden. Joshua Solicz traf dann kurz vor Abpfiff der Partie noch zum hoch verdienten 4:1. Das mit Abstand beste Torverhältnis der Kreisliga von 143:31-Toren reichte am Ende nur zur Vizemeisterschaft hinter dem TSV Berenbostel, die ohne Punktverlust verdienter Staffelmeister wurden.
Verabschiedet aus dem Kreis der Mannschaft wurde bei dieser Begegnung Etiènne Carriere, der vier Jahre dem Team angehörte. Etienne wird sich für die kommende Saison neuen Herausforderungen stellen.




Auf dem Foto:

hintere Reihe von links: Trainer Wolfgang Dörr, Ko-Trainer Christian Paß
mittlere Reihe von links: Timo Paß, Florian Tidow, luca Sander, Artin Osmani,
Bendix Dörr, Mika Sander
Vordere Reihe von links: Gino Krauße, Etienne Carriere, Argjend Dakaj, Joshua Solitz