JC-Kämpfer holten viele Medaillen

Die Godshorner Judokas zeigten einige schöne Techniken.

Sehr starke Auftritte von Tobias Kolloch und Tobias Käßmeyer

Vier Kämpfer starteten in der männlichen U 17 für den JC Godshorn beim Fuchs-Cup in Nordstemmen. Tobias Kolloch kämpfte erstmalig in der Klasse bis 81 Kilogramm und erreichte hier mit drei Siegen, die er alle mit Ippon vorzeitig für sich entschied, die Goldmedaille. Tobias Käßmeyer erreichte die Bronzemedaille in der stark besetzten Klasse bis 66 Kilogramm. Damian Vogt (bis 60 Kilogramm) kämpfte sich in der für ihn ebenfalls neuen Gewichtsklasse bis in das kleine Finale vor. Hier verlor er zwar, erreichte aber nach tollen Kämpfen einen guten fünften Platz. David Deibel (bis 50 Kilogramm) hatte an diesem Tag weniger Glück. Er schied diesmal nach zwei Niederlagen aus dem Wettbewerb aus. Einen Tag später kämpfte der Nachwuchs U11 wie folgt: Frederike Berning betrat Neuland in dieser Altersklasse und gewann vier Kämpfe in Folge, ein hartes Stück Arbeit das mit Gold belohnt wurde. Bei der männlichen Jugend starteten Ramon De Castro (bis 22 Kilogramm) und Nico Schiendzielorz (bis 23,5 Kilogramm) ebenfalls im Einzelwettbewerb der U11 Altersklasse. Ramon gewann drei Kämpfe hintereinander, verlor jedoch seine letzte Begegnung und wurde dennoch nur Dritter aufgrund der Unterbewertung. Der Lohn war eine verdiente Bronzemedaille. Nico verlor die ersten drei Begegnungen knapp da er sichtlich aufgeregt war. Den letzten Kampf gewann er, nachdem sein Trainer ein längeres Aufbaugespräch mit ihm geführt hatte, souverän. In der Unterbewertung reichte es sogar für die Bronzemedaille.
Enrico de Castro(bis 27,3 Kilogramm) und Kilian Frank (bis 30,3 Kilogramm) gingen als Favoriten in ihre Begegnungen. Enrico demonstrierte eindrucksvoll mit seiner Fußtechnik sein Können und gewann seine vier Begegnungen mit Klasse. Gold war ihm sicher.
Kilian gewann ebenfalls seine vier Kämpfe mit variablen Techniken, auch für ihn gab es am Ende die Goldmedaille.
Als Letzter ging Robin Zehren (bis 34 Kilogramm) auf die Matte, auch er betrat Neuland im Einzelwettbewerb. Robin hatte allerdings keinen guten Tag erwischt. Er verlor seine drei Begegnungen, aber eher durch kleine Unaufmerksamkeiten. Am Ende blieb der fünfte Platz für ihn.