Jets kämpfen sich zum Sieg

Knappes 4:3 gegen die Ritter

Am Ende war der Jubel groß, doch der Weg zum Jubel war lang und hart. Die Langenhagen Jets mussten im Spitzenspiel gegen den selbsternannten Aufstiegsaspiranten GEC Ritter Nordhorn beweisen, dass sie zurecht an der Spitze der Regionalliga Nord stehen. Man merkte beiden Teams zu Beginn den unbedingten Willen an, die Kontrolle über die Partie zu erlangen. Das Spiel wechselte hin und her, wobei die Gäste die etwas reifere Spielanlage zeigten.
Doch Justin Spenke nutzte nach ganzen vier Sekunden die erste Überzahl der Jets zum Führungstreffer. Die Partie gestaltete sich weiter ausgeglichen, doch die Jets ließen die Kaltschnäuzigkeit vorm Tor vermissen und nutzten ihre Chancen nicht. Ganz anders die Gäste aus Nordhorn, die jeden kleinen Fehler der Jets ausnutzten und zu Treffern kamen. So drehten die Ritter die Partie und zogen noch vor der ersten Pause auf 3:1 davon. In den ersten Minuten des zweiten Drittels zeigten sich die Jets immer noch beeindruckt vom starken Spiel der Gäste. Doch die Nordhorner wurden nun etwas überheblich. Immer wieder bekamen
sie in eigener Überzahl überflüssige Strafen und brachten sich so selbst um den erspielten Vorteil. So fanden die Langenhagener über den Kampf zurück ins Spiel, und in der 35. Minute gelang Lenny Soccio mit einem herrlichen Distanzschuss in den Winkel der Anschlusstreffer. Ganze zwei Minuten später markierte er sogar den Ausgleich für die Hausherren. Im letzten Drittel wurde die Partie noch intensiver. Es gab reichlich Torszenen auf beiden Seiten. Die Torhüter beider Mannschaften standen im Blickpunkt, hielten ihre Tore aber sauber. Die Schiedsrichter bekamen auch mehr Arbeit, da die Härte der Partie zunahm. Ein Tor sollte beiden
Teams in der regulären Spielzeit nicht mehr gelingen. So ging es in die Overtime, in der die Gäste schon nach wenigen Sekunden in Unterzahl gerieten.
Die Jets erarbeiteten sich eine Vielzahl an Chancen, nutzten aber keine für den entscheidenden Treffer. Als sich schon alle Zuschauerauf ein Penalty-Schiessen einstellten, setzte Justin Spenke zu einem Solo an und überwand Nordhorns Goalie Marek Hanisz zum entscheidenden 4:3. Team und Trainer zeigten sich nach dem Spiel nur teilweise zufrieden. „Wir sind im ersten Drittel zu leichtfertig mit unseren Chancen umgegangen und haben uns so um eine bessere Ausgangsposition gebracht“, so Stürmer Lajos Papoudis nach dem Spiel. Trainer Björn Naujokat
ergänzte: „Die Umsetzung der taktischen Vorgaben hat mir heute nicht gefallen, aber mit dem Ergebnis und der kämpferischen Leistung unseres Teams bin ich sehr zufrieden. Die Mannschaft hat große Moral bewiesen.“
Die Jets bleiben mit diesem Sieg in der Spitzengruppe der Regionalliga Nord. Am kommenden Sonntag bestreiten die Langenhagener ein Freundschaftsspiel beim Ligakonkurrenten Salzgitter Icefighters bevor am darauffolgenden Wochenende das nächste Pflichtspiel beim Hamburger SV stattfindet.