Joker entschieden die Partie

Vierter Zu-Null-Sieg der Krähen in Folge

Gezittert wurde am letzten Sonntag am Krähenwinkeler Waldsee. Dafür war zum
einen das ungemütliche Wetter verantwortlich, das für nasskalte und windige
Verhältnisse sorgte. Auf der anderen Seite war es jedoch auch das Fußballspiel
zwischen dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide und der Reserve des TSV
Havelse, das die Zuschauer lange zittern ließ. Denn da sah es lange so aus, als
wenn die Krähen das Tor nicht finden würden und sich mit einem torlosen Remis
hätten abfinden müssen.
Dieses lange Harren auf einen Treffer wäre gar nicht nötig gewesen, wenn
die favorisierte Heimelf gleich die erste Chance genutzt hätte. Denn schon nach
90 Sekunden hatte Philipp Schmidt Dime Koneski gut in Szene gesetzt, doch
dessen Schuss ging knapp am Tor vorbei. Diese Situation taugte nicht als Weg-
weiser für den weiteren Spielverlauf. Denn weitere Möglichkeiten waren rar gesät.
Benjamin Sumpf traf bei seinem Versuch in der 32. Minute den Ball nicht richtig,
und Philipp Schütz schoss kurz vor der Pause nach einer Freistoßvorlage von
Philipp Schmidt knapp daneben. Auf der anderen Seite hatten die Krähen Glück,
dass Havelses Zafer Avar in der 23.Minute nur den Pfosten traf.
Je länger das Spiel dauerte, desto dominanter wurden die Krähen. In der 59.
Minute wehrte Havelses Keeper Fabian Röseler einen Neumann-Schuss mit
der Fußspitze ab, danach scheiterten Philipp Schütz, Benjamin Sumpf und
Jan Thiemann knapp. Ein Großteil der Zuschauer mag da schon davon ausge-
gangen zu sein, dass es beim 0:0 bleiben würde. Aber dann gelang TSVKK-
Trainer Bastian Schülke etwas, das schon sein Vorgänger Andreas Pawlow
hervorragend beherrschte – er wechselte Spieler ein, die für die Entscheidung
sorgen sollten. Die 87. Minute war angebrochen, da sorgten zwei Joker für das
umjubelte Siegtor. Jan Thiemann gab die Vorlage, und Lars Leymann lupfte
den Ball über Havelses Torhüter hinweg ins Netz.
In den letzten Minuten wurde es noch einmal brenzlig. Vor allem, als Krähen-
Torwart Björn Reinhold von seinem Gegenüber Röseler, der bei einer Ecke
mit nach vorne gegangen war, am Kopf getroffen wurde. Reinhold war für
kurze Zeit benommen, fand zum Glück wieder zu sich und durfte mitjubeln,
als der vierte Zu-Null-Sieg in Folge perfekt war. Sicherlich kein gutes Spiel.
Doch es zeichnet eine Mannschaft aus, wenn sie gerade solche Partien für
sich entscheiden kann. Das gelang den Krähen, die damit bis auf zwei Punkte
an Platz 3 herangerückt sind und so voller Selbstvertrauen am Sonntag
(14 Uhr) zum Duell beim TuS Altwarmbüchen antreten werden.

TSV KK: Reinhold, Sumpf, T. Schmidt, Cozzolino, A. Oliveira, Schütz, Kampe,
Koneski (ab 65.Leymann), P. Schmidt, M. Ulrich, Neumann (ab 73.Thiemann)
Trainer: Schülke
Tor: 87.Leymann