Kampe trifft artistisch

TSV KK mit glanzlosem Sieg beim Schlusslicht

Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide trat jetzt bei der TuS Kleefeld an. Diese steht abgeschlagen am Tabellenende, der Abstieg in die Kreisliga steht bereits
seit einiger Zeit fest. Gerade einmal zwölf Punkte stehen auf der Habenseite der
Kleefelder zu Buche. Wer nun allerdings erwartet hätte, dass der Tabellendritte vom
Waldsee einen Kantersieg einfahren würde, der sah sich getäuscht. Zwar kamen die
Krähen zu den anvisierten drei Punkten, dieses jedoch nach einem glanzlosen Spiel.
Es war lange Zeit eine äußerst dürftige Leistung, die das Waldsee-Team an den Tag
legte. Das Fehlen von fünf Akteuren machte sich bemerkbar, besonders die fehlenden Mittelfeldmotoren Philipp Schmidt und Philipp Schütz wurden schmerzlich vermisst. Hinzu kam, dass die TuS nie zu erkennen gab, warum sie so weit unten steht – wie ein Tabellenletzter spielten die Kleefelder bei weitem nicht. Stattdessen waren sie es, die in der ersten halben Stunde mehrere hochkarätige Chancen besaßen. Die größte vergab Hannes Wypior in der 14. Minute, als er den Ball aus bester Position neben das Tor setzte. Die Anhänger beider Teams waren sich einig, dass die TuS eine deutliche Führung verdient gehabt hätte. Doch dann waren es die Krähen, die trafen. Nach einem missglückten Abwehrversuch der Kleefelder Hintermannschaft gelangte der Ball zu Simon Kabuth, der das Spielgerät daraufhin in den Strafraum beförderte. Dort war Candy Walter zur Stelle
und traf durch die Beine von Torhüter Michael Tesmer zum 0:1. Wenig später erhöhte der TSV KK auf 0:2. Sven Kampe war im Strafraum zu Fall gekommen. Es schien, als würde er auf einen Elfmeterpfiff spekulieren. Doch dann rollte ihm der Ball vor die Füße – und liegend beförderte Kampe den Ball mit einer artistischen Bewegung des rechten Beins in die Maschen. In der zweiten Halbzeit gab es wenig Nennenswertes, was die Akteure auf dem holprigen Platz anboten. Das Spiel plätscherte dahin, bis Thomas Neumann kurz vor Schluss eine von mehreren Chancen nutzen konnte. Eine Rechtsflanke von Benjamin Sumpf verwertete der Stürmer zum Endstand von 3:0 für den TSV KK. Kurz vor Schluss tauschte dann
Trainer Bastian Schülke seinen Platz an der Bande gegen den auf dem Feld ein und
erlebte im altbekannten rot-blauen Trikot mit der Nummer zwei den Schlusspfiff, der den Pflichtsieg fixieren sollte.
Für den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide geht es am nächsten Sonntag, 12. Mai, um
15 Uhr mit dem Heimspiel gegen den TSV Stelingen weiter. Ein Duell mit Prestige-
charakter, das immer wieder hochinteressant ist.

Mannschaft: Reinhold (ab 77. Minute Burkert), Sumpf, T. Schmidt, Cozzolino, A. Oliveira, Kampe, Kabuth, Walter, Ulrich (ab 62. Minute Daniel), Koneski, Neumann (ab 88. Minute Schülke)
Trainer: Schülke
Tore: 38.0:1 Candy Walter, 43.0:2 Sven Kampe, 85.0:3 Thomas Neumann