Kantersieg im Spitzenspiel

Langenhagen Jets siegten mit 15:1

Nach dem letzten Wochenende war eher Trübsal beim Tabellenführer der Regionalliga Nord angesagt. Es gelang nur ein mühsamer Arbeitssieg gegen Timmendorf und beim Tabellenletzten Harsefeld setzte es sogar eine Niederlage. So hatte Trainer Björn Naujokat über die Woche viel Arbeit mit seinem Team, galt es doch, sich im Spitzenspiel gegen Tabellennachbar Salzgitter zu behaupten.
Zu Anfang des ersten Drittels merkte den Jets sowohl die Nervosität als auch den Willen an, unbedingt eine gute Vorstellung abzugeben. Durch diese Nervosität war Salzgitter in den ersten Minuten etwas besser im Spiel mit den gefährlicheren Chancen. Doch diese kurze Drangperiode der Gäste machten die Jets mit einem Dreifach-Schlag zunichte. Nico Pelny, Felix Hofmann und ein Alleingang von Hausherr Lenny Soccio brachten die Jets mit 3:0 in Führung. Gästetrainer Radek
Vit versuchte alles, um sein Team wachzurütteln, nahm eine Auszeit und wechselte die Torhüterin aus. Doch die Jets spielten sich in der Folge in einen Rausch. Wiederum Nico Pelny und Lenny Soccio sowie Justin Spenke (zweimal) erhöhten noch vor der Pause auf den unfassbaren Zwischenstand von 7:0 nach dem ersten Drittel. Im zweiten Drittel verbesserte sich das Spiel der Gäste nicht. Im Gegenteil: Sie fielen nun durch böse Frustfouls auf. So durften Daniel Borchers und Marcel Peitzmann vorzeitig zum Duschen gehen. Die Jets spielten weiter befreit auf und erhöhten ihr Torekonto durch Lajos Papoudis, Mario Breneizeris und Philip Rickerts (zweimal) auf 11:0. Vor dem Pausentee gelang den Gästen in Überzahl
der Ehrentreffer zum 11:1. Im letzten Drittel nahmen die Nickligkeiten im Spiel der Gäste zu. Die Jets ließen sich auf dieses Spiel ein und kassierten eine Vielzahl an Strafzeiten. Doch die Icefighters aus Salzgitter waren in diesem Spiel nicht in der Verfassung, daraus Kapital schlagen zu können. Im Gegenteil: Die Jets setzten das muntere Scheibenschießen fort. Mario Breneizeris, Felix Hoffmann, Jörg Meyer
und nochmal Lenny Soccio stellten den 15:1-Endstand her. Trainer Björn Naujokat zeigte sich im Anschluß an die Partie zufrieden. „ Wir haben nach den
letzten Partien, die nicht so verlaufen sind, wie wir uns das vorgestellt haben, hart gearbeitet. Das Team hat heute alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben zu keinem Zeitpunkt locker gelassen und über die gesamte Partie konzentriert gespielt. Ich hoffe, dass es uns gelingt, dies auch in den noch ausstehenden Partien umzusetzen." Die nächste Aufgabe wartet auf die Langenhagen Jets bereits am kommenden Freitag um 20.15 Uhr im heimischen Lenny Soccio Ice und Event Center. Zu Gast sind die Hamburg Crocodiles, gegen
die die Jets noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen haben. Setzte es doch dort eine unerwartete 5:6-Pleite.