Konzentriert und druckvoll

Spielten ein tolles Turnier: die Bambini-Junior-Jets.

Spannendes Eishockeyturnier in Timmendorfer Strand

Sollte die bronzeschimmernde Morgensonne über der Ostsee vielleicht ein Zeichen sein? Die Kinder jedenfalls konnten es nicht erwarten. Alle waren pünktlich am Sonntag um 8.30 Uhr eingetroffen – um diese Zeit sind die Straßen noch herrlich leer. So nutzten zwölf Bambini-Junior-Jets aus Langenhagen kurzerhand die Wartezeit, um vor der Eishalle des EHC Timmendorfer Strand eine Runde "Parkplatz-Hockey" zu spielen. Nach dem Aufwärmen legten alle nahezu selbstständig die erforderliche Schutzausrüstung an, man muss seinen Kindern nur mal etwas zutrauen. Routiniert ging es anschließend ins Turnier. Nach vorsichtigem Abtasten im ersten Spiel gegen den Rostocker EC schien die Begegnung zunächst noch ausgeglichen. Dann aber legten die kleinen Jets wie die (Flughafen-)Feuerwehr los: Gespielt wurde diese Partie auf große Tore und konnte 5:1 gewonnen werden. Damit nicht genug, denn auch im folgenden Spiel gegen die Gastgeber wurde gezeigt, dass auch die in dieser Altersklasse üblichen kleinen Tore mit demselben Ergebnis zu treffen sind. Im dritten Spiel spielten die Jets gegen die Mannschaft aus Harsefeld, hier waren Beharrlichkeit und Geduld gefragt. So erkämpften sich die Kinder vor der Pause auch noch den dritten Sieg mit 2:1. Frisch gestärkt mit einer kleinen Obstmahlzeit konnten die Sportler dann zur Abwechslung mal etwas lernen, nämlich wie man durch konzentriertes, druckvolles Pass-Spiel zu einem verdienten 3:0-Erfolg kommt, diesmal allerdings zum Vorteil der Crocodiles aus Hamburg. Auch die letzte Partie gegen die erwartet starke Mannschaft von Molot A (ebenfalls Hamburg) verlief fair und ging mit 3:0 verdient an den Gegner. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass sich die Mannschaften nach jeder Begegnung in Profi-Manier abklatschen, spätestens hier waren eventuelle Rivalitäten während eines Spiels abgehakt.
Für die Mannschaftsleitung spricht auch, daß sich wieder fast alle Stürmer und damit die Hälfte der Kinder in die Torschützenliste eintragen konnten. Doch auch Timo, Alex, Mats, Keno und Ferris sorgten mit ihrer soliden Leistung als Verteidiger dafür – unterstützt von Tim-Steven, der häufig vorne wie hinten zu sehen war, dass sich am Ende alle über ein tolles Turnier auch fern der Heimat freuten.