Krähen feiern ersten Saisonsieg

TSV KK trotzt allen Umständen und gewinnt mit 2:1

Aufatmen beim TSV Krähenwinkel/Kaltenweide. Der Fußball-Landesligist hat am Sonntag nach sechs erfolglosen Anläufen den ersten Saisonsieg eingefahren. Im Heimspiel gegen den SV Bavenstedt kamen die Krähen zu einem 2:1-Sieg.
Dies ist umso höher zu bewerten, wenn man die Umstände betrachtet, denen sich die Mannschaft ausgesetzt sah. Zum einen waren da die schwerwiegenden Rückstände, die der TSV KK in den beiden vorangegangenen Partien zu verkraften hatte. Nach einem 3:0-Halbzeitführung hatte es in Steimbke nur zu einem 3:3 gereicht, und in Heessel verloren die Rot-Blauen trotz einer höchst ansprechenden Leistung durch ein Gegentor in der 92.Minute mit 3:4.  Zum anderen fehlten Trainer Ralf Przyklenk im Spiel gegen Bavenstedt zahlreiche Akteure aufgrund von Verletzungen, Sperren oder anderweitigen Gründen. Wie gut, dass der TSV Krähenwinkel/ Kaltenweide über einen starken Unterbau verfügt. So stießen mehrere Spieler der erfolgreichen zweiten Mannschaft, derzeit Tabellenzweiter in der Kreisliga 4, zum Kader. Und nicht zuletzt galt der SV Bavenstedt als ein Angstgegner der Krähen. In zwölf Landesligaver-gleichen gab es acht Niederlagen und nur einen Krähenwinkeler Sieg – und dieser datierte noch aus dem vorigen Jahrtausend.
Vielleicht waren es auch all diese Begebenheiten, die die Waldsee-Elf zu einer „Jetzt-erst-recht“- Attitüde brachten. Der unbedingte Siegeswille war dem Team jederzeit anzumerken. So spielte der TSVKK bereits in der Anfangsphase immer wieder mutig nach vorne. Einige Male verhinderten die Bavenstedter auf Kosten von Eckbällen gefährliche Hereingaben. Dennoch war es das Team aus dem Hildesheimer Stadtteil, das die erste große Möglichkeit für sich verbuchte. Kevin Bodmann, der diesmal Bavenstedts treffsichersten Stürmer Brian Behrens vertrat, schoss aus bester Position am rechten Pfosten vorbei. Kurz darauf wurde ein weiterer drohender Bodmann-Schuss von Lukas Schorler geschickt geblockt. Diese Szenen waren ein Vorgeschmack auf das, was die rund 150 Zuschauer fortan erleben sollten. Denn in beiden Strafräumen wurde es in diesem unterhaltsamen Spiel immer wieder interessant. In der 20. Minute legte sich Philipp Schmidt den Ball zum Freistoß zurecht. Der Ball wurde abgewehrt, beim Nachschuss scheiterte Mohamed Akrout knapp. Doch die Situation war noch nicht beendet. Schmidt kam wieder an den Ball, spielte eine präzise Flanke zu Felipe-Marcel
Böttcher, und mit einem Rechtsschuss beförderte er den Ball durch die Beine von Torhüter
Bastian Fielsch ins Netz – 1:0 für den TSV KK. Die Entscheidung, Böttcher die Rolle der Sturmspitze anzuvertrauen, hatte sich bezahlt gemacht. Im Team standen eine Reihe von Offensivkräften wie etwa Marcel Kunstmann, der diesmal souverän im Mittelfeld die Fäden zog. Er war es auch, der die nächste Möglichkeit hatte. Sein Schuss kam zentral auf Torhüter Fielsch, der den Ball gekonnt abwehrte. Kurz vor der Halbzeitpause hatten die Krähen dann gehöriges Glück, als Tobias Sawatzki der Ball aus dem eigenen Strafraum vor die Füße gespielt wurde, dieser die sich unverhofft bietende Gelegenheit jedoch nicht nutzte. So hielt die Krähenwinkeler Führung auch beim Seitenwechsel – und wurde kurz danach ausgebaut. Eine maßgenaue Linksflanke von Philipp Schmidt brachte Mohamed Akrout mit einem sehenswerten Kopfball im Tor unter. Ein Treffer wie aus dem Lehrbuch. Dass der Tunesier danach die gelbe Karte sah, weil er im Überschwang sein Trikot gelüftet hatte, wird er verschmerzen können.  Nach etwas mehr als einer Stunde erhielt die Partie neue Spannung. Aus rund 18 Metern
brachte Daniel Reuter einen Freistoß auf das Tor. Auf seiner Flugbahn wurde der Ball von
einem Hinterkopf eines Bavenstedters abgefälscht und fand dann den Weg hinter die
Torlinie. Es stand nur noch 2:1, und dem SVB wurde einige Zeit später ein weiterer Freistoß zugesprochen. Daniel Reuters Schuss war sehr gekonnt, doch Jan Helms im Krähenwinkeler Tor parierte glänzend. Reuters Nachschuss ging knapp vorbei. In der Schlussphase wurde die Partie dann etwas hitziger, zudem waren die Krähen mit einigen Entscheidungen des Schiedsrichters nicht immer einverstanden. So wurde ein Treffer von Felipe-Marcel Böttcher nicht anerkannt, weil eine Abseitsstellung vorgelegen haben soll, und in einer anderen Szene wurde dem TSV KK in einer aussichtsreichen Situation ein Vorteil abgepfiffen. Doch das Waldsee-Team ließ sich davon nicht beirren und blieb bis zum Schlusspfiff hochgradig konzentriert. Zum Schluss waren die Krähen nochmal mit dem Glück im Bunde, da Sven Utermöhle und Marco Czauderna gute Bavenstedter Chancen nicht verwerten konnten. Aber dieses Glück hatten sie sich verdient. Dann kam der erlösende Schlusspiff – ein kollektives Aufatmen war deutlich spürbar. Den Angstgegner besiegt, den ersten Dreier der Saison eingefahren und die Abstiegsränge verlassen – dieser Nachmittag tat allen Rot-Blauen unheimlich gut.

Mannschaft: J.Helms, Hübner, Heider, Pfeuffer, Tegtmeyer (ab 64.Zimmermann), Schorler,
Schmidt (ab 85.M.Heckler), Kunstmann, Trollmann, Böttcher, Akrout (ab 75.Reck)
Trainer: Przyklenk
Tore: 21.1:0 Felipe-Marcel Böttcher, 48.2:0 Mohamed Akrout, 61.2:1 Daniel Reuter