Krähen holen Punkt in Eilvese

Landesliga: viertes Pflichtspiel in Folge ungeschlagen – doch Marre schwer verletzt

Als das Fußball-Landesligaspiel zwischen dem STK Eilvese und dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide am letzten Sonntag kurz vor der Halbzeitpause stand, da waren sich die mitgereisten Anhänger der Krähen darüber einig, dass ihr Team sich glücklich schätzen kann, wenn es mit nur einem Gegentor in die Kabinen geht. Der STK führte zu diesem Zeitpunkt verdient mit 1:0. Bis dahin hatte der TSV KK sich zahlreichen Angriffen gegenüber gesehen. Somit bestätigte der STK Eilvese die Einschätzung, eine äußerst angriffslustige Mannschaft zu sein. Das Team aus dem Neustädter Land ist vor zwei Jahren aus der Landesliga abgestiegen, in diesem Jahr folgte die sofortiger Rückkehr. Lange als eine Art Fahrstuhlmannschaft bezeichnet, die stets zwischen Landesliga und Bezirksliga hin und her pendelt, scheinen sich die Schwarz-Weißen diesmal in der oberen Etage zu etablieren. Dieses liegt zu großen Teilen an den Saade-Brüdern. Hussein Saade hat mit stolzen 41 Saisontoren zum Landesliga- Comeback beigetragen, sein Bruder Mohamad traf 17 Mal ins Schwarze. Nun trug auch der Schütze des 1:0 im Spiel gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide diesen Namen. Hussein Saade traf in der 15. Minute. Davor und danach hatte es bereits viele Offensivszenen des STK gegeben. Diese blieben jedoch ungenutzt. Etwa in der 31. Minute, als die Krähen einen schnellen Angriff nicht energisch genug verteidigen konnten. Eilveses Alessandro Busse hatte KK-Torhüter Andre Pigors bereits überwunden, dann rollte der Ball auf das Tor zu. Doch dann war Oliver Pfeuffer da und kratzte den Ball in letzter Sekunde von der Linie. Später scheiterte Busse knapp mit einem Distanzschuss, und Mohamad Saade köpfte aus bester Position am Kasten vorbei. Keine Frage, hätte der STK nun mit zwei oder drei Treffern vorne gelegen, der TSV KK hätte sich nicht beschweren können. Doch kurz vor dem Seitenwechsel sollten sich die Verhältnisse grundlegend ändern. Zunächst geriet die Heimmannschaft in Unterzahl. Hussein Saade sah wegen einer Beleidigung Rot. Dann fand KK-Trainer Pascal Preuß in der Kabine scheinbar die richtigen Worte, und die Rot-Blauen schworen sich energisch auf die zweite Halbzeit ein. Dies zeigte Wirkung, denn die nun in Überzahl agierenden Krähen zeigten sich vom Wiederanpfiff an deutlich verbessert. Fortan waren sie es, die die Partie dominieren sollten. Schnell kamen die Gäste zu guten Möglichkeiten. Nach einer Rechtsflanke von Felipe-Marcel Böttcher scheiterte Lorenzo Pombo Abondado
knapp. Lukas Schorlers Versuch ging vorbei, und ein toller Schuss von René Legien wurde von Eilveses Keeper Bastian Fielsch stark pariert. In der 51. Minute wurde die Einsatzfreude der Krähen belohnt. Nach einem von Marlon Pickert maßgenau herein- gebrachten Eckball von der linken Seite war Lukas Schorler zur Stelle, um den Ball zum umjubelten Ausgleich ins Tor zu köpfen. Weitere Gelegenheiten folgten. So etwa jene, als Marcel Kunstmann von Christopher Marre und Lukas Schorler gekonnt in Szene gebracht worden war, der Ball beim Torschuss jedoch unglücklich über den Fuß rutschte. Dann gab es eine Schrecksekunde für den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide. Christopher Marre blieb im Rasen hängen und verdrehte sich dabei scheinbar das Knie. Eine schmerzhafte Verletzung, die sich als Kreuzbandriss herausstellen könnte. Da der TSV KK bereits dreimal gewechselt hatte, ging die Partie im Modus Zehn gegen Zehn zu Ende. Es blieb beim 1:1. Ein aufgrund der immensen Leistungssteigerung nach der Pause verdienter Punkt für die Krähen. Die schwerwiegende Verletzung von Marre, dem die Genesungswünsche des gesamten Vereins sicher sein können, war dabei sicherlich mehr
als ein Wermutstropfen, gilt Marre doch als ein extrem wichtiger Spieler im Abwehrver-
bund, der auch in Eilvese zu den stärksten Akteuren auf dem Platz gezählt hatte.
Die Rot-Blauen sind nun seit vier Pflichtspielen ungeschlagen und wollen diese Serie am
kommenden Wochenende gerne fortsetzen. Kein einfaches Unterfangen, kommt doch nun
der Spitzenreiter SV Ramlingen/Ehlershausen an den Waldsee. Im Pokal hatte KK den RSE, der allerdings mit einer Art B-Elf antrat, besiegt. Ramlingen wird nun sicherlich mit einer anderen Mannschaft antreten. Doch wenn der TSVKK zu seiner Bestleistung findet und vom Publikum tatkräftig unterstützt wird, dann kann auch gegen den Meisterschafts-
anwärter Nummer Eins etwas möglich sein. Achtung: Das Spiel gegen den RSE wurde um
einen Tag vorverlegt! Ursprünglich für Sonntag angesetzt, spielt der TSV Krähenwinkel/
Kaltenweide bereits am Sonnabend, 26. Oktober, um 15 Uhr gegen den SV Ramlingen/
Ehlershausen.
Mannschaft: Pigors, Marre, Dosch, Malarowski (ab 38.Legien), Calò, Mücke, Pickert,
Pfeuffer (ab 40. Schorler), Böttcher, Pombo Abondado (ab 78. Schuder), Kunstmann
Trainer: Preuß
Tore: 15.1:0 Hussein Saade, 51.1:1 Lukas Schorler
Rot: 42.Hussein Saade (STK)