Krähen warten weiter auf den ersten Sieg

TSV KK spielt nach Drei-Tore-Vorsprung noch remis in Steimbke

Fünf Spieltage sind in der Fußball-Landesliga mittlerweile absolviert, und noch immer
wartet der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide auf den ersten Saisonsieg. Am späten
Sonntagnachmittag gab es für die Krähen im Auswärtsspiel beim SV Brigitta-Elwerath
Steimbke das dritte Unentschieden.
Dass es tatsächlich zu einem Remis kommen würde, davon waren die Gedanken der
meisten Zuschauer im Steimbker Waldstadion zur Halbzeitpause meilenweit entfernt.
Der TSVKK lag zu diesem Zeitpunkt mit 3:0 in Front, und der Gegner ging zum einen
als punktloser Tabellenletzter und zum anderen mit einigen Personalsorgen ins Spiel.
So konnte SVBE-Trainer Volker Datan seinen Stammtorwart Sebastian Schwarzenberg
ebenso wenig aufbieten wie die beiden treffsichersten Stürmer der Vorsaison, Oliver
Poltier und Jan Kramer-Hoffmann. Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide konnte dagegen
bis auf den rotgesperrten Sebastian Helms, den beruflich verhinderten Christoper Marre
sowie die Langzeitverletzten Arne Döpke und Dennis Tasche seine beste Formation aufbieten.  Und in dieser Formation sollte endlich der erste Saisonsieg eingefahren werden. Immerhin hatte
sich das Team zuvor in jedem Spiel gesteigert und stand nun selbstbewusst vor der anstehenden Aufgabe.
Und die Begegnung verlief aus rot-blauer Sicht durchaus erfreulich. Zwar vergab Felipe-
Marcel Böttcher in der zweiten Minute eine Großchance, doch kurz darauf durften die
Krähen jubeln. Andreas Bart beförderte den Ball nach einem Freistoß von Philipp Schmidt
ins Netz. Auch das zweite Tor der Gäste ging von einer Aktion von Philipp Schmidt aus.
Er spielte den Ball von rechts auf Oliver Pfeuffer, der links vom Strafraum lauerte. Pfeuffer
brachte das Spielgerät hinein. Der Ball sprang zunächst vom Pfosten zurück, prallte dann
jedoch vom Unglücksraben Dennis Meyer, Steimbkes Ersatztorhüter, ins Tor. Es stand
2:0 für die Gäste vom Waldsee. Der SVBE kämpfte verbissen, um zurück ins Spiel zu finden, die Krähen hielten geschickt dagegen. Und hatten auf die größte Steimbker Chance kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit – Jan Helms hatte pariert – die passende Antwort.
Philipp Schmidt brachte einen Freistoß von der rechten Seite zu Renè Legien. Dennis
Meyer kam einen Schritt zu spät, und der Ball landete wieder bei Philipp Schmidt, der
daraufhin mit einem platzierten Schuss auf 3:0 erhöhte. Die Heimmannschaft hatte
danach eine hundertprozentige Möglichkeit zur Ergebniskorrektur, doch brachte es
ein Spieler fertig, den Ball aus einem Meter Entfernung über das Tor zu köpfen.
Die zweite Halbzeit war noch nicht lange in Gange, da lag der Ball wieder im Netz
der Gastgeber. Renè Legien hatte bei seiner Gelegenheit vor sich lediglich Torhüter
Meyer, neben sich Felipe-Marcel Böttcher. Er entschied sich für den Pass zu Böttcher,
und augenblicklich ging die Fahne des Linienrichters in die Höhe, noch bevor Böttchers
Schuss im Tor gelandet war. Eine Abseitssituation wollen die Unparteiischen erkannt
haben. Während die Anhänger der einen Mannschaft noch mit dieser Szene haderten,
konnten die Fans des anderen Teams kurze Zeit darauf zum ersten Mal jubeln. Faruk
Barbaros traf in der 66. Minute zum 1:3. Dieses Gegentor sollte jedoch nicht der letzte
Nackenschlag für die Krähen sein. Nur drei Minuten später erzielte Marcel Wind nach einem Zuspiel von Jan-Niklas Remmert von der linken Seite das zweite Steimbker Tor.
Nach einem Legien-Freistoß hätte Helge Heider per Kopf kurz darauf für etwas
Entspannung sorgen können, er scheiterte jedoch knapp. Und dann ging es mit den
Rückschlägen weiter. Da war zunächst die gelb-rote Karte, die Andreas Bart in der 70.
Minute bekam, womit beim nächsten TSVKK-Spiel gleich zwei Glieder der Stamm-
Viererkette gesperrt sein werden. Dann gab es für Steimbke einen Freistoß aus
gefährlicher Situation. Die Verursachung dieses Freistoßes hätte vermieden
werden sollen, denn dieser führte zu entscheidenden Szenen. Nachdem der Freistoß
ausgeführt war, foulte Mohamed Akrout seinen Gegenspieler im Strafraum. Jan-Niklas
Remmert legte sich den Ball zurecht – doch KK-Keeper Jan Helms parierte den gut
platzierten Schuss glänzend. Sollte dieser gehaltene Elfmeter den Krähen nochmal
Rückenwind für die anstrengende Schlussphase geben? Nein, denn eine Minute später
gab es erneut einen Strafstoß für Steimbke. Diesmal trat Dennis Pissor an. Helms flog
in die richtige Ecke, konnte den Einschuss jedoch nicht verhindern. So standen die
Spieler des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide, die bis zur Pause so eindeutig vorne lagen,
am Ende mit nur einem Punkt da. Weiter geht es nächsten Sonntag, 9.September 2018. In einem weiteren Auswärtsspiel tritt der TSVKK um 15 Uhr beim Heesseler SV an.

Mannschaft: J. Helms, Tegtmeyer, Heider, Bart, Pfeuffer, Schorler, Legien, Schmidt (ab 76.Dosch),
Böttcher, Trollmann (ab 46.Akrout; ab 86.Hübner), Kunstmann Trainer: Przyklenk
Tore: 5.0:1 Andreas Bart, 20.0:2 Eigentor Dennis Meyer, 45.0:3 Philipp Schmidt, 66.1:3 Frank
Barbaros, 69.2:3 Marcel Wind, 72.3:3 FE Dennis Pissor
Gelb-Rot: 70.Andreas Bart (KK)
bes. Vorkommnis: 71.Jan Helms (KK) pariert Elfmeter von Jan Kramer-Hoffmann (Steimbke)