Krähenwinkeler Höhenflug geht weiter

TSV KK nimmt dem TSV Stelingen seinen Nimbus

Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide ist weiterhin in hervorragender Form. In der
Vorwoche beim Heimsieg gegen Godshorn sprach Trainer Bastian Schülke noch
von einer der besten Saisonleistungen. Wie groß war nun erst die Freude, als die
Krähen ihrer Serie am vergangenen Sonntag einen weiteren Auswärtssieg hinzufügten. Und das war nicht irgendein Sieg – der TSV KK gewann beim TSV Stelingen, der in dieser Saison bis dato gänzlich ohne Niederlage gewesen war.
Von Anfang an war den Rot-Blauen anzumerken, dass sie diejenigen sein wollen,
die die Stelinger erstmals besiegen. Schon in der vierten Minute besaß Marc Ulrich,
der ein bärenstarkes Spiel machen sollte, die erste Torchance. Sein Schuss strich
knapp am Kasten vorbei. Die Heimelf brauchte deutlich mehr Anlaufzeit, um in die
Partie zu finden. Ab der 20. Minute wurde Stelingen dann stärker. KK-Torwart Leon
Burkert vereitelte die erste gegnerische Torgelegenheit noch, kurz danach
sah er sich einem Elfmeter gegenüber. Lars Leymann hatte Philipp Lyding im Straf-
raum gefoult, Niels Albrecht verwandelte sicher zum 1:0. Als 17 Minuten später der
Halbzeitpfiff ertönte, waren sich viele Zuschauer einig, dass der TSV KK trotz des Rückstandes das bessere Team stellte. So wäre der Ausgleich bei Chancen von Philipp Schmidt, Timo Schmidt und Candy Walter möglich gewesen.
Wie schwer es ist, gegen die Stelinger ein Tor zu erzielen, verdeutlicht ein Blick auf die Tabelle. Das Team des Trainergespanns Christian Pförtner und Adrian Wünschmann hatte in den elf Spielen davor lediglich sechs Gegentreffer zugelassen. Und dann waren es die Krähen, die für das Gegentor Nummer Sieben sorgten. Was gegen Godshorn bereits gut gelungen war, klappte in Stelingen erneut: Eckball Philipp Schmidt, Kopfball Timo Schmidt, Tor für den TSV KK. Der hochverdiente Ausgleich brachte den Krähen noch mehr Auftrieb und spornte das ganze Team noch einmal an, noch mehr zu versuchen. Dass an diesem Tag bei dieser Leistung im Stelinger Wald mehr möglich sei als ein Unentschieden, diese Einstellung merkte man allen Beteiligten an. Und dann kam die 67. Minute. Nach einem Konter flankte Marc Ulrich auf den zur Halbzeit ins Spiel gekommenen Lauri Schwitalla, und der Stürmer sorgte für das 2:1 und reichlich Jubel der Krähenwinkeler Fangemeinde. Nun galt es, diesen Vorsprung bis ins Ziel zu tragen. Da Sören Albrecht Stelingens größte Chance per Freistoß nicht verwerten
konnte, gelang die Mission Derbysieg. Am Ende sah man eine rot-blaue Jubeltraube,
die diesen Erfolg in vollen Zügen genoss. Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide, der übrigens unter der Woche ein Testspiel gegen den Polizei-SV Hannover mit 5:2 gewonnen hatte, hat nach dem Sieg in Stelingen den dritten Tabellenplatz eingenommen. Mit den momentanen Leistungen kann es das Team
mit jedem Gegner aufnehmen. Am kommenden Sonntag soll ab 14 Uhr die zweite
Mannschaft des TSV Havelse die Stärke der Krähen zu spüren bekommen.

Mannschaft: Burkert, Bart, T. Schmidt, Leymann, Sumpf (ab 60. A. Ulrich), Mücke, Schütz, Linnemann (ab 46. L. Schwitalla), P. Schmidt, M. Ulrich, Walter (ab 90. Cozzolino) Trainer: Schülke
Tore: 28.1:0 FE Niels Albrecht, 59.1:1 Timo Schmidt, 67.1:2 Lauri Schwitalla