Lediglich 25 Sekunden Rückstand

Sportliche Geschwister am Start: Jolina und Lennart Franke.

Internationale Deutsche Meisterschaften im Freiwasserschwimmen

Langenhagen. Jetzt fanden in diesem Jahr die Deutschen Freiwassermeisterschaften in Burghausen statt. Austragungsort war der Wöhrsee, der zu den schönsten Badeseen Bayerns zählt, herrlich gelegen unterhalb der Burg zu Burghausen mit der weltlängsten Burganlage.
Für die viertägige Veranstaltung hatten sich 674 Sportler aus 183 Vereinen für 936 Einzel- und 102 Staffelstarts gemeldet.
Von der SGS Langenhagen traten zwei Aktive die lange Reise an. Jolina und Lennart Franke freuten sich bei schönstem Wetter auf ihre Starts.
Los ging es für beide am Freitag: Die Ausgabe der Startunterlagen, der Teilnehmerkarten sowie der Transponder und der Badekappen erfolgte ab 8:00 Uhr. Direkt danach wurde die Wettkampfstätte näher inspiziert: Wassertemperatur 26,0 Grad Celsius– Außentemperatur bereits 21,0 Grad Celsius – Wasserqualität sehr gut!
Der Rundkursus mit einer Länge von 1.250 Metern war bereits abgesteckt und die Schwimmstrecke, mit fünf Bojen gekennzeichnet, war zum Einschwimmen freigegeben. Bei diesen idealen Bedingungen kostete das Einschwimmen keine große Überwindung und beide sprangen ohne zu Zögern in den Naturbadesee.
Vor Wettkampfbeginn erfolgte dann noch die Beschriftung und die Einweisung durch die Kampfrichter und anschließend ging es auch schon los. Insgesamt 145 Schwimmerinnen verteilt auf drei Läufe sprangen für die 2,5 Kilometer ins Wasser. Jolina (Jahrgang 2003) behauptete sich im schnellsten Lauf gut und schlug nach zwei Runden in einer Zeit von 30:06,85 Minuten an. Sie freute sich damit über eine Verbesserung ihrer bisherigen Bestzeit von merhr als vier Minuten und einen tollen fünften Platz in ihrem Jahrgang – der Rückstand auf den Bronzerang betrug lediglich 25 Sekunden.
Am Nachmittag absolvierte dann Lennart (Jahrgang 2006) an seinem 13. Geburtstag seine Freiwasserpremiere. Er startete ebenfalls über die 2,5 Kilometer. Beim Massenstart mit 60 anderen Schwimmern kam er recht gut weg und beendete sein Rennen in einer hervorragenden Zeit von 33:40,78 Minuten..
Für Sonnabend hatte sich Jolina noch für die fünf Kilometer gemeldet. Diese Strecke war sie bisher noch nicht geschwommen und entsprechend war sie etwas nervös. Die Nervosität legte sich aber schnell und mit Rundenzeiten von 15 und. 16 Minuten schwamm Jolina in einer Superzeit von 1:04:12,27 Stunden auf den zwölften Platz in ihrem Jahrgang.