London, Hamburg und vor Ort

Sparta-Läufer in Metropolen unterwegs

Erfolgreich waren Sparta-Läufer bei großen Laufveranstaltungen dabei. Jürgen Graeber startete wieder in London auf der Marathonstrecke. Er lief ohne GPS-Uhr ein sehr gleichmäßiges Tempo von 5 Minuten pro Kilometer und kam so in 3:31 Stunden auf den 15. Platz seiner Altersklasse M65. Mit dieser Zeit lag er im ersten Fünftel aller gestarteten Männer.
Roswitha Ebel startete in Hamburg auf der Marathonstrecke. Sie lief als Pacemaker für eine Bekannte und strebte eine Zielzeit um die vier Stunden an. Ab Kilometer 25 bekam sie aber Kniebeschwerden, so dass es dann 4:04 Stunden im Ziel wurden. Da langte aber immer noch für den 78. Platz in der Altersklasse W50.
Natürlich waren beim Airport run in Langenhagen auch zahlreiche Spartaner vertreten. Über 10,2 Kilometer hätte Hannelore Lyda ihre Altersklasse W55 gewonnen, sie war aber falsch gemeldet. So wurde sie in 43:07 Minuten Zweite in WHK. Thomas Hogrefe wurde Zweiter der M55 in 48:21 Minuten, Nicole Wachsmuth kam in 49:16 Minuten auf den dritten Rang in W35. Dieter Eckardt kam in 47:19 Minuten auf den 20. Platz (M45).
Auf der Halbmarathonstrecke siegte Bernd Rietschel in 1:30 Stunden in M55. Bernd Müller errang den dritten Platz M60 (1:47h), er lief zusammen mit Kerstin Schoeneberg ins Ziel, die mit der gleichen Zeit auf den vierten Rang in W35 kam. Weitere Starter: Gustavo de Arriba (1:41h, 14. Platz; M40), Klaus Schörnig (1:51h; 20. Platz; M55) und Rainer Pawlak (1:51h; 71. Platz; M45).
Tristan Splett startete im Spreewald auf der Halbmarathonstrecke. Bei angenehmen Temperaturen um die 15°C störte nur der teilweise kräftige Wind etwas. Und im Spreewald fehlten dann doch ein paar Zuschauer, die die Läufer anfeuern konnten. So kam Tristan Splett in 1:27 Stunden auf den zweiten Platz der Altersklasse M50.
In Lehrte fand der alljährliche Stundenlauf statt. Ulrich Grewe und Andreas Kolbe traten an. Ulrich Grewe lief in der einen Stunde 13,8 Kilometer und wurde Elfter. Da Andreas aber schon nach 2,5 Kilometer ein Stechen im Oberschenkel bekommen hatte, stieg er nach der 10 km-Wertung aus, die er in 39:01 Minuten absolvierte.