Marcel Ibanez köpft den SCL zum Sieg

(Foto: R. Thode)

Langenhagen ist in der Oberliga angekommen

(rt). Während die Gästespieler noch von ihrem stimmgewaltigen Fansblock mit Applaus überschüttet wurden, feierten die Spieler von Trainer Stefan Gehrke überschwänglich auf dem grünen Rasenrechteck. Nach einer bravurösen Abwehrschlacht insbesondere im zweiten Abschnitt stand der 1:0-Sieg des Drittletzten über den ungeschlagenen Tabellenzweiten fest. Mit nunmehr sieben Punkten haben die Langenhagener den Anschluss an das untere Mittelfeld hergestellt. Und sind zudem endlich in der Oberliga angekommen. Auch wenn es am Ende immer wieder eng wurde, lobte Gehrke seine Jungs. „Die Spieler haben sich diesen Sieg redlich verdient“.
Der Gästetrainer Jozo Brinkwerth saß hingegen noch Minuten nach dem Abpfiff wie versteinert auf der Trainerbank. Im ersten Abschnitt trafen sich die Teams auf Augenhöhe. Es entwickelte sich eine Partie ohne größere Torchancen. Die Gäste wurde nur kurz vor dem Pausenpfiff mit einem Kopfball an die Latte gefährlich. Ansonsten wurde der starke Torhüter Jan-Niklas Kansteiner ein einziges Mal ernsthaft geprüft. Die Hausherren versuchten mit einem kompakten Defensivverbund die Angriffe der Göttinger zu stören. Der Sturmführer Özkan Beyazit, mit acht Treffern Topscorer, wurde gänzlich aus dem Spiel genommen. Nach vorn lief zwar auch nicht viel zusammen, doch eine Szene brachte schließlich die Entscheidung. Matthias Wörner passte per Freistoß auf die Außenposition, Alfonso Prats flanke und Kapitän Marcel Ibanez köpfte ein. Die heimischen Fans unter den 250 Zuschauern staunten nicht schlecht über den couragierten Auftritt der eigenen Mannschaft. Der Göttinger Fanblock peitschte die Spieler des Traditonsvereins frenetisch nach vorn, doch was auch immer diese anstellten, die Langenhagener hatte immer eine Lösung parat. In der Luft war kein Kraut gegen die langen Kerle gewachsen und was auf den Kasten kam wurde von Kansteiner entschärft. Über schnelle Konter blieben die SCL-er stets gefährlich, doch oftmals fehlte die Ruhe, um sich entscheidend durchzusetzen. Aber auch die vierminütige Nachspielzeit sollte keine Wende mehr bringen. Ein glücklicher Sieg, der der gebeutelten Mannschaft aus der Flughafenstadt gut tun wird, um am Wochenende mit gebündelten Kräften die nächste schwere Aufgabe beim starken Neuling Lupo Martini Wolfsburg aufnehmen zu können.

Tor: 1:0 (26.) Ibanez

SCL: Kansteiner – Heider, Ibanez, Gieseking, Gassmann – Panagiotidis, Prats, Wörner, Schröder (70. Zimmermann) – Tsakiridis (68. Unterhalt), Ibekwe (89. Kadir)