Marke nur um fünf Sekunden verfehlt

Erfolgreiche Starter: Familie Marscholik (mit Vater Marcus, Mutter Stefanie, Sohn Christian und (vorne) Tochter Marie) eingerahmt von Thomas Hogrefe (links) und Peter Aßmann (rechts).

Langenhagens Läufer machen Tempo

Kaum sind die Sommerferien beendet, richten sich die Blicke der Läufer auf die Herbstsaison. Beim Eilenriederennen, das viele Läufer aus der Region nutzen, um wieder ins Wettkampfgeschehen einzugreifen, war jedoch in diesem Jahr von Herbst keine Spur. Bei Temperaturen nahe der 30-Grad-Marke wagten sich trotzdem mehrere Läufer vom LAC Langenhagen sogar auf die Halbmarathonstrecke. Stefanie Marscholik, die noch nicht so lange beim Laufsport ist, sorgte dann auch gleich für eine Überraschung. Nachdem sie sich das Rennen wegen der Hitze gut eingeteilt hatte, lief sie in 1:57:58 Stunden zum Sieg in ihrer Klasse W 40. Auch Frank Gütermann, der derzeit in Niedersachsen in seiner Klasse M 60 die Nummer eins ist, sicherte sich auch in Hannover den Sieg in 1:40:59. Sein Klubkollege Micheal Grethe, der ebenfalls in M 60 startet, verfehlte die Zwei-Stundenmarke hauchdünn um fünf Sekunden. Für ihn gab es Platz fünf.
Andreas Solter, der schnellste Läufer des LAC, durfte natürlich über die zehn Kilometer nicht fehlen, ging es doch auch in diesem Rennen um Punkte in der Regionswertung, in der er an der Spitze liegt. In beachtlichen 33:37 Minuten lief er in der Hitze auf Platz drei der Gesamtwertung und Platz eins in seiner Altersklasse M 35. Auch Hannelore Lyda mischt in der Regionswertung ganz vorne mit und stockte ihr Punktekonto weiter auf mit ihrer Zeit von 46:56 und Platz eins in Klasse W 60 und dem sechsten Platz in der Gesamtwertung der Frauen. Zu den starken Leistungen der LAC-Frauen trugen auch Maria Prüm (W 65) mit Platz eins und Beate Strüber (W 50) mit Platz fünfbei. Thomas Hogrefe (M 60) vervollständigte mit Platz sechs den starken Auftritt des LAC über die klassische Zehn-Kilometer-Distanz.
Nachdem sich Stefanie Marscholik den Klassensieg beim Halbmarathon geholt hatte, ließ es sich der Rest ihrer Familie nicht nehmen, auf der 5 km Distanz zu zeigen, welch Laufpotenzial in ihnen steckt. Ehemann Marcus (M 45) lief die ganze Zeit mit Tochter Marie (U 16) und Sohn Christian (U 10) auf Sichtweite. Auf der Zielgeraden ließ dann jedoch Christian, der jüngste Spross der Familie, Vater und Schwester und so manch einen von den anderen Mitläufern stehen und holte sich in überlegener Manier in 27:16 Platz eins in der Klasse der unter Zehnjährigen. Nur Bruder Alexander war ein bisschen traurig, konnte er doch wegen seines Starts bei einem Schwimmwettkampf diesmal nicht dabei sein. Für Marie Marscholik gab es Platz zwei in ihrer Klasse und Vater Marcus kämpfte sich in der Hitze auf Platz vier. Peter Aßmann (Zweiter in M 65) und die LAC-Läuferinnen Kathrin Austermann (Platz neun in W 50) und Nicole Bethke (Platz vier in W 40) komplettierten den starken Auftritt Langenhagens bei diesem Saisonstart.